Labor: 3D Scanning und Visualisierung

Institute & Amtliche Prüfstelle

Institute

Einen entscheidenden Beitrag zur Forschungsprofilbildung der Hochschule Mainz hat das Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik (i3mainz) geleistet. Das international anerkannte Institut ist deutschlandweit eines der beiden herausragenden Institute im Bereich der raumbezogenen Informations- und Messtechnik und hat eine dynamische Entwicklung genommen. Es ist das erfolgreichste Institut hinsichtlich öffentlich eingeworbener Drittmittel (BMBF, BMWi, DFG, EU) an der Hochschule Mainz. Derzeit leitet das i3mainz ein, durch die EU gefördertes internationales Projekt zur gezielten Anwendung der raumbezogenen Messtechnik für die Geisteswissenschaften mit Partnern aus 25 Ländern.  Gemeinsam mit den beiden Instituten des Fachbereichs Gestaltung, dem Institut für Mediengestaltung (img) und dem Designlabor Gutenberg, werden einige der Forschungsprojekte medial und gestalterisch anspruchsvoll umgesetzt. Im Zentrum der Forschungsarbeiten dieser beiden Institute stehen die Kommunikation von Gestaltung, multidimensionale Visualisierung sowie zeitbasierte Gestaltungslösungen. Die regelmäßige Auszeichnung mit nationalen und internationalen Designpreisen sprechen für die Qualität der Arbeiten.

Ein weiterer erfolgreicher Forschungsbereich hat sich im Fachgebiet Bauingenieurwesen zur Thematik „Verbundwerkstoffe“ entwickelt, repräsentiert durch das Institute of Innovative Structures (iS-mainz), herausgegangen aus dem ehemaligen Institut für Sandwichtechnik, einem der national führenden Forschungseinrichtungen im Bereich der Sandwichbauweise und derzeit zweitstärkstes Forschungsinstitut der Hochschule Mainz. Durch einige neuberufene Professoren hat sich das iS-mainz strategisch neu aufgestellt und bündelt die Kompetenzen Stahlleichtbau, Baudynamik, Betontechnologie Holzbau sowie Werkstoff- und Konstruktionsentwicklung.

Arbeitsschwerpunkte des Architekturinstituts (ai-mainz) sind die Architektur-, Städtebau- und Konstruktionsgeschichte im Zusammenklang von Bauforschung und Denkmalpflege. Hinzu kommt der Entwurf im Bestand. Bei den Projekten werden insbesondere auch die Auswirkungen der Informations- und Kommunikationstechnologien auf die digitale Erfassung von Stadtstrukturen und Bauwerken sowie die digitale Analyse, Darstellung, Dokumentation und Vermittlung des Raumes erforscht. 

In der Fachrichtung Innenarchitektur haben sich mit der Einrichtung eines der modernsten digitalen Lichtlabore im Juli 2009 sowie mit der Etablierung des Forschungsgebietes „Material als Designimpuls“ neue Kompetenzbereiche in der Materialforschung entwickelt.
Für die Fortschreibung des Forschungsprofils sollen daher diese Kompetenzen in das Handlungsfeld „Verbundwerkstoffe“ integriert werden unter Umbenennung des Forschungsschwerpunktes in „Material und Werkstoffe“.

Im Fachbereich Wirtschaft konzentrieren sich die Inhalte der Arbeiten auf die Entwicklung angewandter Management- oder Controlling-Lösungen für Unternehmen, Non Profit Organisationen oder öffentliche Kommunen. Daneben etabliert sich der Forschungsbereich „Wirtschaftsinformationstechnik“ mit den Schwerpunkten Augmented Reality, IT Strategie und Governance sowie Enterprise Architecture Management.

Darüber hinaus beschäftigt sich das iuh - Institut für unternehmerisches Handeln, mit der ersten fachbereichsübergreifenden Professur für unternehmerisches Handeln in Rheinland-Pfalz, mit Forschungsarbeiten zu Entrepreneurship, insbesondere in der Kunst- und Kreativwirtschaft. In der "Gründungsradar"-Studie 2013 des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft hat die Hochschule Mainz einen Spitzenplatz im bundesweiten Gründungsranking belegt.

Amtliche Prüfstelle

Die Amtliche Prüfstelle für Baustoffe ist als eines von drei deutschen Laboratorien für die Fremdüberwachung von Sandwichbauteilen zugelassen und ein wichtiger Dienstleister für die Industrie.

Dort werden permanent Versuche zur Qualitätssicherung verschiedenster Produkte – Beton, Stahl, Kunststoffe, Sandwichbauteile - durchgeführt.

mpa.hs-mainz.de