30.11.16

Designpreis Rheinland-Pfalz 2016

Kategorie: Studium, Gestaltung, Design, News, Mediendesign, News, News, Presse, Auszeichnungen/Preise

Preise für Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Kommunikationsdesign und Gutenberg Intermedia

Gruppenfoto der Design-Preisträger/innen und Ausgezeichneten unserer Hochschule - Design Preis Rheinland-Pfalz 2016

Foto: Edouard Olszewski

Insgesamt 6 Designpreise und 14 Auszeichnungen wurden beim diesjährigen Designpreis Rheinland-Pfalz in der Kategorie Kommunikationsdesign von der achtköpfigen Expertenjury vergeben. Die Preisverleihung durch Staatssekretärin Daniela Schmitt fand in der Europäischen Kunstakademie in Trier statt. Studierende und Absolventen der Fachrichtung Kommunikationsdesign und des Masterstudiengangs Gutenberg Intermedia der Hochschule Mainz waren zahlreich vertreten.

In der Kategorie Editorial Design wurde Yvonne Kümmel mit dem Designpreis für das Projekt »Subtexte – Höhlen in Natur und Literatur« ausgezeichnet. Yvonne Kümmel zeigt schon mit ihrem wortspielerischen Titel »Subtexte – Höhlen in Natur und Literatur«, dass sich die Fachdisziplinen Literatur- und Naturwissenschaft doch ideal zusammenführen lassen. In »Subtexte« berichtet sie von Abenteuern in realen Höhlen, von Begegnungen mit skurrilen Höhenforschern und den weit verzweigten Geschichten der Unterwelt.

»(...) »Subtexte« bietet dem Leser »einen Rahmen der Wissenschaft, Geschichten, Mythen und Gemunkel« so präsentiert, dass man gar nicht wieder heraus möchte aus dieser gut gestalteten Höhle« (Jurystatement, Christian Büning)
Die Arbeit wurde betreut von Prof. Johannes Bergerhausen.

Der Kommunikationsdesigner Chris Maier spürt mit seinem Buchprojekt »undeciphered – Die interdisziplinäre Schriftforschung und die Rolle der Typografie« bisher unentzifferten Schriftsystemen nach. So werden zum ersten Mal noch wenig erschlossene Schriftsysteme an einem Ort versammelt, um sie für alle Leser zugänglich zu machen. Für dieses Buchprojekt erhält er den Designpreis in der Kategorie Design Studies & Research.

»(...) Die komplexe Materie wurde in eine sehr überlegt gestaltete Buchform gebracht. Alle gestalterischen Mittel sind äußerst sorgfältig, funktional und zurückhaltend ausgewählt. (...)« ( Jurystatement, Prof. Andreas Heinrich )
Die Arbeit wurde gleichfalls betreut von Prof. Johannes Bergerhausen.

Miriam Dangel erhielt für das Projekt »Der Bringer« in der Kategorie Corporate Design eine Auszeichnung. »Der Bringer« bietet in Berlin innerstädtische Gewerbetransporte mit Elektro-Lastenrädern an. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde beispielhaft für das Start-up „Velogista“ eine Kommunikationsstrategie und ein darauf abgestimmtes Corporate Design erarbeitet. Das Lastenrad als Neuheit in der deutschen Transportbranche steht im Zentrum der einfachen und reduzierten Außendarstellung. Sie soll den Menschen Lust auf Innovation und Nachhaltigkeit machen.

»Wie gut reduziertes Design funktioniert, zeigt Miriam Dangel mit ihrer Kommunikationsstrategie für das Start-up „Velogista“, einen Anbieter von Gewerbetransporten mit Elektro-Lastenrädern (... )«  (Jurystatement, Julia Bröder)
Die Arbeit wurde betreut von Prof. Charlotte Schröner.

Die beiden Absolventen des Masterstudiengangs Gutenberg Intermedia »Future Spaces«, Alexander Bothe/Stefan Valerio Meister werden in der Kategorie Design Studies & Research für »devio Demenzworkshop-Kit« ausgezeichnet. Bothe und Valerio Meister haben, ausgehend von dem Gedanken, dass sowohl für Angehörige als auch für professionell Pflegende der Umgang mit Demenz ein hohes Maß an Empathie, Verständnis und Wissen über die Erkrankung erfordert, eine Augmented Reality-Anwendung konzipiert, welche es Pflegeschülern ermöglicht, sich in die Erlebnis- und Gefühlswelt von Menschen mit Demenz hineinzuversetzen. Das Kit ist ein in sich geschlossenes Produkt mit aufeinander abgestimmten Utensilien und einem vorgegebenen Workshop-Ablauf. Somit kann es autark genutzt und individuell in Lehrpläne integriert werden.

»(...) Das „devio Demenzworkshop-Kit“ ist ein wunderbares Beispiel dafür, zu was Design-Research in Kombination mit neuen Technologien fähig ist.« (Jurystatement, Julia Bröder)
Die Arbeit wurde betreut von Prof. Anna-Lisa Schönecker.

Für die interaktive Website »FUTURA type–trap« wurden die Absolventen des Masterstudiengangs Sarah Jane Schmitt, Christian Weber, Daniel Weberruß, Jan Lorenz, Franziska Mamitzsch in der Kategorie Multimedia Design ausgezeichnet.
»FUTURA type-trap« startete die weltweit größte Suche nach der Schrift Futura: auf Plakaten, Neonreklamen, Schildern, Verpackungen, Büchern, Visitenkarten, Tattoos, etc. – zu Hause, in der Stadt und auf dem Land. Das Projekt begleitet die Ausstellung »FUTURA. DIE SCHRIFT.« im Gutenberg-Museum und sollte schon im Vorfeld der Ausstellungseröffnung für die Omnipräsenz der Schrift sensibilisieren.

»(...) Ein ganz besonderes Projekt multimedialer Gestaltung und ein hervorragender Beitrag zur Dokumentation visueller Kultur.« (Jurystatement, Prof. Andreas Henrich)
Die Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele, Prof. Philip Pape.

Christian Königsmann erhielt für sein bilinguales Magazin ».irl – The Privacy Issue.«
eine Auszeichnung in der Kategorie Illustration.
».irl – The Privacy Issue«  beschäftigt sich mit dem Einfluss des fortgeschrittenen Internets auf Mensch und Gesellschaft. Phänomene wie die Bewegung der Post-Privacy, die Möglichkeiten des Deep Web oder die Hymne der chinesischen Internet-Zensoren werden illustrativ untersucht und mit kritischen Abhandlungen von Medienwissenschaftlern und Internet-Aktivisten kombiniert. Ziel der Publikation ist es nicht, kritisch wertend über User und ihr Verhalten zu urteilen, sondern vielmehr, ein Zeitzeugnis zu schaffen und aufzuzeigen, wie tief der digitale Raum in unser Leben eingreift.

»(...) Die Fähigkeit von Bildern, zumal von Illustrationen, gleichzeitig zu erklären und zu verschlüsseln, wird voll ausgeschöpft. (...)« (Jurystatement, Uli Weiss)
Die Arbeit wurde von Prof. Monika Aichele betreut.

Chao Luong wurde in der Kategorie Illustration für »Modern Day Obsessions« ausgezeichnet, eine Arbeit, die sich mit dem Einfluss medialer Phänomene auf unsere Gesellschaft befasst. Roland Barthes, der französische Kulturhistoriker, widmete diesen Phänomenen vor über 50 Jahren seine Essays »Mythen des Alltags«. Luongs »Modern Day Obsessions« knüpft an Barthes‘ Beispiele an und erweitert diese durch Illustrationen moderner Analogien. Beschäftigte sich Barthes noch mit dem Citroen DS, Wrestling oder dem Gesicht der Garbo, so sind es heute beispielsweise das iPhone oder Donald Trump, die als Mythen unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit verzerren und im Zentrum des Buches stehen.

»(...) Einmal in seinen Bann gezogen, überrascht es mit eigenwilligen Illustrationen,die mit viel Begeisterung zum Detail mediale Phänomene der Gesellschaft überspitzt darstellen. (...)« (Jurystatement, Verena Landgraf-Freudenreich)
Die Arbeit wurde betreut von Prof. Monika Aichele.

Das Projekt »part the process« der Absolventin des Masterstudiengangs Gutenberg Intermedia Sarah Jane Schmitt versteht sich als Aufforderung, die eigenen Arbeitsstrukturen aufzubrechen. Bisher sind die Arbeitsstrukturen in den Designbüros immer noch sehr starr und gehen nur wenig auf die Veränderungen des Berufsbildes ein. Vorgestellt werden 13 entwickelte Entwurfsmethoden für eine programmatische und spielerische Herangehensweise zur kollaborativen Zusammenarbeit im Gestaltungsprozess. Unter dem Motto der Mutation war über einen Zeitraum von 30 Tagen eine Reihe an Entwürfen zwischen den Städten Zürich, Hamburg, Berlin und Mainz in Bewegung.  
Entstanden sind 41 Plakate, eine Auswahl daraus bildet die produzierte Plakatedition. Die Arbeit wurde in der Kategorie Design Studies & Research für das Projekt »part the process« ausgezeichnet.

»(...) Um ihren Ansatz zu verdeutlichen, dokumentiert Schmitt in ihrem Buch zum Forschungsprojekt ein selbst durchgeführtes kollaboratives Experiment. Die so entstandenen Plakate geben dem ambitionierten und reflektierten Umgang mit der eigenen Branche ein frisches visuelles Gesicht.(...)« (Jurystatement, Julia Bröder )
Die Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Petra Eisele, Dr. Isabel Naegele, Prof. Philip Pape.

Katharina Schu wurde ausgezeichnet in der Kategorie Multimedia Design für »walzing through designers´ universe«
Thema dieser Bachelorarbeit von Katharina Schu ist die Designwalz. Das Ziel ist die Entwicklung einer Onlineplattform, die es Studierenden aus dem Designbereich (Kommunikationsdesign, Mediendesign, Fotografie) ab dem dritten Semester ermöglichen wird, während des Studiums auf Reisen zu gehen und währenddessen für kürzere Zeiträume bei verschiedenen Agenturen, Designstudios, Selbstständigen und Fotografen innerhalb der EU zu arbeiten. Diese Form von Reisen und Arbeiten zur Weiterentwicklung persönlicher und beruflicher Fähigkeiten ähnelt der traditionsreichen Walz von Handwerksgesellen. So entsteht ein internationales Netzwerk aus Arbeitgebern und zukünftigen Arbeitnehmern, die sich gegenseitig neuen kreativen Input durch unterschiedliche Kulturen und Arbeitsweisen liefern. Die Bezahlung ist ein Tausch von Mitarbeit gegen Kost und Logis sowie einem freiwilligen Bonus.

(...) Die Onlineplattform ist klar und intuitiv gestaltet, in der auch Details wie die Funktionalität der Registrierung, die Pflege des eigenen Profils und der Austausch derMitglieder untereinander berücksichtigt wurden. (Jurystatement, Tobias Becker)