This content is not available or only partially available in English.

FAQ-Liste für Lehrende

Zoom ist aktuell das zentrale Videokonferenzsystem der Hochschule Mainz. Falls Sie eine Lizenz benötigen, schreiben Sie bitte eine Mail an den Helpdesk. Sie erhalten per Mail einen Aktivierungslink, über den Sie die Anmeldung bei Zoom initiieren.

Zudem verfügt die Hochschule Mainz über eine Webinar-Lizenz, die je nach Bedarf flexibel vergeben wird und die sich beispielsweise für Vorträge eignet, bei denen keine Video-Interaktion mit dem Publikum gewünscht ist. Sollten Sie für eine Veranstaltung die Webinar-Lizenz benötigen, wenden Sie sich frühzeitig ans Team Medien & Lehre.

Informationen zur Bedienung von Zoom finden Sie in OpenOLAT im Online-Kurs „Kompass für die Online-Lehre“.

 

Erstellt am: 13.09.2020
Zuletzt geändert am: 02.08.2021

Die Hochschule Mainz wird im Wintersemester 2021/2022 die positiven Erfahrungen aus der Digitalen Lehre mit den Vorzügen der Präsenzveranstaltungen verbinden.

Voraussetzung für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen wird die sogenannte „3-G-Regel“ sein. Dies bedeutet, dass der Zugang nur für diejenigen möglich ist, die geimpft oder getestet sind oder die sich im Status der Genesung befinden. Die Maskenpflicht wird weitestgehend beibehalten bleiben. Auch wenn Sie schon geimpft sein sollten, bitten wir nach wie vor auf Rücksicht und Achtsamkeit im Umgang miteinander.

Wenn Sie noch nicht geimpft sind, sich jedoch impfen lassen möchten, finden Sie leicht zugängliche Impfangebote (unter anderem auch zahlreiche lokale mobile Angebote). Alles Wichtige zum Thema Impfungen finden Sie unter https://corona.rlp.de/de/impfen/informationen-zur-corona-impfung-in-rheinland-pfalz/

 

Erstellt am:30.08.2021

Unsere Ressourcen für die Nutzung des Citrix-Servers sind sehr begrenzt. Aufgrund dessen kann es dazu kommen, dass Programme unter Citrix nicht starten oder Fehlermeldungen erzeugen. Wir empfehlen daher die Nutzung von VPN bei Diensten, die dies zulassen. Beispielsweise sind alle Dienste, die Sie über den Browser nutzen können, VPN-fähig.

Die Anleitung zur Nutzung von VPN finden Sie im Intranet.

Wenn Sie Probleme mit der Einrichtung und Nutzung von Citrix haben, finden Sie die Anleitung ebenfalls im Intranet.

Der Unterschied beider Funktionen ist: Citrix führt Programme auf einem entfernten Computer in der Hochschule aus und zeigt den Bildschirm bei Ihnen an. Das betrifft alle Anwendungen unter Citrix, wie Chrome, Firefox oder STATA.

Das FortiClient VPN sorgt dafür, dass Ihr Computer ein sicheres, eingeschränktes Netzwerk der Hochschule betritt. Dieses Netzwerk hat strenge Regeln, was die Kommunikation Ihres Computers mit dem Internet angeht. Anwendungen wie STATA und SPSS, die Sie aus Citrix kennen, müssten auf Ihrem Computer installiert sein, damit Sie diese Nutzen können.

Wenn Sie mit dem VPN verbunden sind, können Sie über die Internetbrowser (Chrome, Firefox etc.) auf Ihrem Computer nur auf Webseiten und Dienste der Hochschule und Universität Mainz zugreifen. Auch andere Programme, die das Internet nutzen, erfahren diese Einschränkungen. Darunter sind Dienste wie Seafile, die Bibliothek, und der Zugriff auf die Drucker. Externe Angebote wie zum Beispiel spiegel.de oder microsoft.de könnten nicht zur Verfügung stehen und sind erst dann wieder erreichbar, wenn Sie die Verbindung mit dem VPN trennen.

Bitte versuchen Sie auch nicht Citrix zu nutzen, wenn Sie mit dem FortiClient VPN verbunden sind. Sie haben durch die Verbindung mit dem VPN keinen „Vorteil“ vor anderen oder eine Priorisierung der Verbindung.

Wenn trotz aktiver Verbindung mit dem VPN der Hochschule Mainz, interne Dienste nicht funktionieren, wenden Sie sich bitte an das Heldpdesk und beschreiben bitte genau, was Sie versuchen zu erreichen. Am besten schicken Sie uns auch den Link und gegebenenfalls den Verlag, den Sie aufrufen wollten.

Erstellt am: 20.06.2020
Zuletzt geändert am: 27.10.2020

Bitte entnehmen Sie diese Information den Web-Seiten Ihres Fachbereichs.


Erstellt am: 18.04.2020
Zuletzt aktualisiert am: 27.10.2020

Eine Anleitung für die Nutzung des VPN Tunnels finden Sie im Intranet.

 

 

Erstellt am: 14.04.2020

 

Um den Studierenden den Zugang zu OpenOLAT Kursen möglichst einfach zu gestalten, empfiehlt es sich, die Kurse derzeit ohne Zugangscode zu konfigurieren (s. Anleitung  "OpenOLAT-Kurs ohne Zugangscode einrichten" rechts bei den Downloads).

Achten Sie bitte darauf, die Option Buchbar Buchung durch Benutzer anzuklicken und dann bei der Abfrage nach dem Kurscode frei verfügbar zu wählen. Nur so werden die Besucher des Kurses in die Mitgliederverwaltung hinterlegt  und können somit per Mail kontaktiert werden. Nach einem kommunizierten Zeitraum sollten Sie den Kurs wieder mit Zugangscode versehen.

Kurs mit Zugangscode

Wie Sie in OpenOLAT einen Kurs mit Kurszugangscode veröffentlichen, erfahren Sie in der Anleitung "OpenOLAT Kurscode einrichten", die Sie ebenfalls im Download-Bereich auf der rechten Seite finden.

Erstellt am: 16.03.2020
Zuletzt aktualisiert am: 02.08.2021

Ja, das Medien & Lehre-Team hat alle wichtigen Informationen zur Gestaltung Ihrer Online-Lehre in einem Bereich auf OpenOLAT gesammelt. In diesem Bereich finden Sie Beschreibungen zu den wichtigsten Werkzeugen, konkrete Hilfestellungen zur Umsetzung von Lehrszenarien und weiterführende Informationen. Dieser Bereich wird beständig aktualisiert, schauen Sie gerne öfters vorbei.

Zum Kompass für die Online-Lehre

 

Erstellt am: 30.3.2020
Zuletzt aktualisiert am: 02.08.2021

Anstatt eines Kurses können Sie auch eine OLAT-Gruppe anlegen. Diese bietet eine Palette an Werkzeugen, die sich ganz schnell einrichten lassen. Hier geht’s zum Videotutorial: https://video.vcrp.de/Panopto/Pages/Viewer.aspx?id=9e187934-f096-4e2e-8176-ab8800c20bad

Bei Fragen können Sie sich gern an medienundlehre (at) hs-mainz.de wenden.

 

Erstellt am: 25.03.2020

Schauen Sie hier (wir erweitern die Liste gerne, wenn Sie Tipps für uns haben):

Zentrale Anlaufstelle mit allen Hilfestellungen und Tipps zur Online-Lehre an der Hochschule Mainz ist der Kompass für die Online-Lehre in OpenOLAT. In diesem Kurs hat das Medien & Lehre-Team Beschreibungen zu den wichtigsten Werkzeugen sowie konkrete Hilfestellungen zur Umsetzung von Lehrszenarien und weiterführende Informationen zusammengestellt.

 

Erstellt am: 20.03.2020
Zuletzt aktualisiert am: 02.08.2021

Mit der Lizenz, welche die Hochschule Mainz für ihre Mitarbeitenden bereitstellt, sind Meetings von bis zu 300 Teilnehmenden möglich. Die Webinar-Lizenz umfasst bis zu 1000 Teilnehmende.

Inzwischen haben Sie auch die Möglichkeit, Zoom über Shibboleth zu nutzen; in diesem Falle müssen Sie sich nur unter https://hs-mainz-de.zoom.us/ bei der Anmeldung mit Ihrer Hochschulkennung einwählen. Auf diese Art können auch Studierende ohne Volllizenz zeitlich unbegrenzte Zoomräume eröffnen.

Für die Nutzung von Zoom sind generell Kamera und Mikrofon nötig. Beachten Sie bitte, dass manche Einstellungen nur über die Website von Zoom, andere nur über die Zoom-App vorgenommen werden können.

Weitere Informationen zur Bedienung von Zoom finden Sie in OpenOLAT im Online-Kurs „Kompass für die Online-Lehre“.

 

Erstellt am: 02.08.2021

Neben Zoom unterstützt die Hochschule Mainz die Videokonferenztools Big Blue Button und Adobe Connect.

Zu Big Blue Button besteht ein zentrales Länderangebot vonseiten des VCRP, für dessen Nutzung Sie sich lediglich mit Ihrer Hochschulkennung einwählen müssen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, BBB-Räume in OpenOLAT zu integrieren. In beiden Fällen verschicken Sie an die Teilnehmenden einen Link, unter dem diese am jeweiligen Meeting teilnehmen können. Tutorials und weitere Informationen stellt der VCRP bereit.

Studierende können das Angebot zu Big Blue Button ebenfalls nutzen.

Die Anmeldung zu Adobe Connect erfolgt über die DFN-Seite anhand Ihrer Hochschul-Zugangsdaten (IT-Account). Klicken Sie dazu unter webconf.vc.dfn.de auf „Anmeldung über DFN-AAI" und wählen auf der nachfolgenden Webseite die Hochschule Mainz aus.

Wichtiger Hinweis:
Beim ersten Login wird automatisch ein Veranstalter-Account mit Ihrem Vornamen, Nachnamen und Ihrer E-Mail-Adresse auf dem Adobe-Connect-Server des DFNVC-Dienstes angelegt.

Für Meeting-Teilnehmende ist keine Registrierung erforderlich. Sie erhalten von der veranstaltenden Person einen Link zum Meeting-Raum und melden sich mit einem Gastnamen an.

 

Erstellt am: 19.03.2020
Zuletzt aktualisiert am: 02.08.2021

Im Betriebsmodus ORANGE und GELB beseht ein eingeschränkter Präsenzbetrieb.

In diesen Betriebsmodi werden die Sprechzeiten grundsätzlich ersetzt durch die telefonische Beratung und die E-Mail-Kommunikation. Nutzen Sie hierzu bitte Ihren studentischen E-Mail-Account und adressieren Sie Ihre Anfragen bitte an die jeweiligen Funktions-E-Mail-Adressen:

Per E-Mail stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen jederzeit zur Verfügung und werden Ihre Nachfragen gerne aufgreifen und Ihnen weiterhelfen. Wir sind bemüht, Ihnen auch unter den derzeitigen schwierigen Rahmenbedingungen eine optimale Unterstützung bei den Sie in Ihrem Studienverlauf betreffenden Angelegenheit zu gewährleisten.

Bitte schauen Sie auf den jeweiligen Seiten der Serviceeinheiten nach weiteren detaillierten Regelungen, die dort für die verschiedenen Fragenkomplexe eingerichtet sind.

Weitere Details über die jeweiligen Betriebsmodi und den möglichen Einschränkungen können hier entnommen werden.

 

Erstellt am: 17.03.2020
Zuletzt aktualisiert am: 27.10.2020

Aufgrund des Einsatzes von Online-Lehre bedarf es manchmal einer Anpassung der Prüfungs- und Studienleistungen, die in einem Fach zu erbringen sind.


Erstellt am: 16.03.2020
Zuletzt aktualisiert am: 27.10.2020

Nach derzeitiger Planung in den Fachbereichen Technik und Wirtschaft werden sie telefon- oder webbasiert stattfinden. Sie erhalten von den Fachbereichen entsprechende Informationen... 

 

 

Erstellt am: 16.03.2020

 

Im Krankheitsfall / bei Infektionsverdacht

Bleiben Sie zu Hause und schränken Sie auch dort direkte Kontakte ein.

Wenden Sie sich umgehend an

  • Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin oder
  • die Hotline der "Fieberambulanz" (24-Stunden): 0800 99 00 400 oder
  • den bundesweiten Patientenservice (24-Stunden): 116 117 oder
  • an das für Ihren Landkreis zuständige Gesundheitsamt,

damit umgehend eine PCR-Testung durch ein anerkanntes Testlabor veranlasst werden kann. Diese ist verpflichtend.

Informieren Sie umgehend die Taskforce und Ihre/n Vorgesetzte/n.

Sollte auch der nachfolgende PCR-Test positiv sein, erfolgt die übliche Quarantäneanordnung des Gesundheitsamts.

Kommen Sie nicht in die Hochschule, wenn und solange ein Infektions- oder Erkrankungsverdacht besteht, und bleiben Sie zu Hause, bis der Verdacht ärztlich abgeklärt ist oder die Zeit einer verordneten Quarantäne abgelaufen ist und Sie völlig symptomfrei sind.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind während der Zeit, in der ein Infektions- oder Erkrankungsverdacht besteht, als dienst- bzw. arbeitsunfähig zu behandeln. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, müssen Sie eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden allgemeinen Arbeitstag der Dienststelle vorlegen.

 

Erstellt am: 30.08.2021

Bleiben Sie zu Hause und schränken Sie auch dort direkte Kontakte ein.

Lassen Sie sich telefonisch beraten. Wenden Sie sich hierzu an:

  • die Hotline der "Fieberambulanz" (24-Stunden): 0800 99 00 400 oder
  • den bundesweiten Patientenservice (24-Stunden): 116 117 oder
  • an Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin.

Informieren Sie bitte unverzüglich die Taskforce Corona unter taskforce-corona (at) hs-mainz.de. Die Hochschule muss schnellstmöglich in die Lage versetzt werden, etwaige Infektionsketten an der Hochschule zu unterbinden.

Für Personen, bei denen eine Corona-Infektion vorliegt, besteht ein Betretungsverbot der Hochschule.

Ebenso wird für Personen, die in engem Kontakt mit einer positiv getesteten Person standen oder noch stehen ein 14 tägiges Betretungsverbot ausgesprochen

Kommen Sie nicht in die Hochschule, wenn und solange ein Infektions- oder Erkrankungsverdacht besteht, und bleiben Sie zu Hause, bis der Verdacht ärztlich abgeklärt ist oder die Zeit einer verordneten Quarantäne abgelaufen ist und Sie völlig symptomfrei sind.

 

Erstellt am: 16.03.2020
Zuletzt geändert am: 27.10.2020

Auch wenn Sie keine Krankheitszeichen haben: Falls Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Corona-Virus durch einen Labortest nachgewiesen wurde oder wenn Sie die Corona-Warn-App nutzen und eine entsprechende Warnmeldung „rot“ erhalten besteht für Sie ein Betretungsverbot der Hochschule. Bleiben  Sie zu Hause  und wenden Sie sich umgehend telefonisch an das zuständige Gesundheitsamt.

Informieren Sie bitte ebenfalls unverzüglich die Taskforce Corona unter taskforce-corona (at) hs-mainz.de. Die Hochschule muss schnellstmöglich in die Lage versetzt werden, etwaige Infektionsketten an der Hochschule zu unterbinden.

Für Personen, die in engen Kontakt mit an dem entsprechenden Virus erkrankten Personen gestanden haben oder noch stehen, wird für die Dauer des Kontaktes und 14 Tage darüber hinaus ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Ein enger Kontakt bedeutet beispielsweise, dass man mindestens 15 Minuten mit dem Erkrankten gesprochen hat, Kontakt mit Atemwegssekreten hatte, zum Beispiel durch Küssen, Niesen oder Husten einer infizierten Person, oder mit einer infizierten Person beim Feiern, gemeinsamen Singen oder Sporttreiben in Innenräumen zusammen war oder in einem Flugzeug neben einer infizierten Person saß.

Kommen Sie nicht in die Hochschule, wenn und solange ein Infektions- oder Erkrankungsverdacht besteht, und bleiben Sie zu Hause, bis der Verdacht ärztlicherseits abgeklärt ist.

Entstehen bei Ihnen Krankheitssymptome, wenden Sie sich bitte telefonisch an:

  • die Hotline der "Fieberambulanz" (24-Stunden): 0800 99 00 400 oder
  • den bundesweiten Patientenservice (24-Stunden): 116 117 oder
  • an Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin.

 

Erstellt am: 27.10.2020

Informieren Sie bitte unverzüglich die Taskforce Corona unter taskforce-corona (at) hs-mainz.de. Die Hochschule muss schnellstmöglich in die Lage versetzt werden, etwaige Infektionsketten an der Hochschule zu unterbinden.

Für Personen, bei denen eine Corona-Infektion vorliegt, besteht ein Betretungsverbot der Hochschule.

Ebenso wird für Personen, die in engem Kontakt mit einer positiv getesteten Person standen oder noch stehen sowie für Personen, die noch auf ihr Testergebnis warten, präventiv ein 14-tägiges Betretungsverbot ausgesprochen.

 

Erstellt am: 27.10.2020

Im Falle einer nachgewiesenen Infektion (mit anschließender Isolierung) oder einer präventiv verordneten Quarantäne informieren Sie bitte unverzüglich die Taskforce Corona unter taskforce-corona (at) hs-mainz.de. Die Hochschule muss schnellstmöglich in die Lage versetzt werden, etwaige Infektionsketten an der Hochschule zu unterbinden.

Den Vorgaben der zuständigen Gesundheitsbehörden ist in jedem Fall Folge zu leisten. Bitte legen Sie die diesbezügliche Ordnungsverfügung des Gesundheitsamts unverzüglich der Abteilung Personal (als Studierende oder Studierender dem Prüfungsmanagement/Prüfungsamt ihres Fachbereichs) vor. Aus der Ordnungsverfügung ergibt sich die Dauer Ihrer Isolierung oder Quarantäne.


Erstellt am: 16.03.2020
Zuletzt geändert am: 27.10.2020

Informieren Sie bitte unverzüglich die Taskforce Corona unter taskforce-corona (at) hs-mainz.de. Die Hochschule muss schnellstmöglich in die Lage versetzt werden, etwaige Infektionsketten an der Hochschule zu unterbinden.

Für Personen, bei denen eine Infektion vorliegt, besteht ein Betretungsverbot der Hochschule.

Ebenso wird für Personen, die mit einer infizierten Person im gleichen Haushalt oder in derselben Wohnung wohnen und damit idR. ein enger Kontakt gegeben war/ist, ein 14-tägiges Betretungsverbot der Hochschule ausgesprochen.

Auch wenn bei der Mitbewohnerin oder dem Mitbewohner bislang nur ein Infektionsverdacht besteht, sollten sie zum Schutz Ihrer Kolleginnen und Kollegen / Kommilitoninnen und Kommilitonen bis zur ärztlichen Abklärung der Symptome bei Ihrer Mitbewohnerin oder Ihrem Mitbewohner der Hochschule fernbleiben.

Weitere Verhaltenshinweise für zu Hause finden Sie hier.

 

Erstellt am: 27.10.2020

Da die Begegnungen nur für einen kurzen Zeitraum und mit genügend Abstand erfolgten besteht in der Regel kein Handlungsbedarf. Sollte dennoch ein Risiko bestehen, werden Sie über die App bzw. durch das Gesundheitsamt entsprechend informiert. Bitte leisten Sie diesen Aufforderungen folge.

Eine Information oder ein Fernbleiben von der Hochschule ist nicht erforderlich.

 

Erstellt am: 27.10.2020

Sie sollten zu Hause bleiben, Kontakte vermeiden und sich umgehend telefonisch an das zuständige Gesundheitsamt wenden.

Informieren Sie bitte unverzüglich die Hochschule unter taskforce-corona (at) hs-mainz.de. Die Hochschule muss schnellstmöglich in die Lage versetzt werden, etwaige Infektionsketten an der Hochschule zu unterbinden.

Mit Warnstufe rot tritt sofort ein 14-tägiges Betretungsverbot der Hochschule in Kraft, zum Schutz Ihrer Kolleginnen und Kollegen oder Kommilitoninnen und Kommilitonen.
Kommen Sie nicht in die Hochschule, wenn ein Infektions- oder Erkrankungsverdacht besteht, und bleiben Sie zu Hause, bis der Verdacht ärztlicherseits abgeklärt ist.

Wenden Sie sich bei Krankheitssymptomen telefonisch an:

  • die Hotline der "Fieberambulanz" (24-Stunden): 0800 99 00 400 oder
  • den bundesweiten Patientenservice (24-Stunden): 116 117 oder
  • an Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt.

 

 

Erstellt am: 27.10.2020

Unterlagen zu Online Lehre

Kompass Online-Lehre
PDF, 651 KB
OpenOLAT-Kurs ohne Zugangscode einrichten
PDF, 91 KB
OpenOLAT Kurscode einrichten
PDF, 457 KB
Hinweise zur Nutzung von Zoom
PDF, 144 KB