This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

68 Semester Lehrtätigkeit

Foto Prof. Holland

Foto: Eva Willwacher

Prof. Dr. Heinrich Holland verabschiedet sich in den Ruhestand

Zum 1. März 2021 geht Prof. Dr. Heinrich Holland in Pension und damit in den wohlverdienten (Un-)Ruhestand. Unruhestand deshalb, weil er sich noch viele Ziele und Aktivitäten vorgenommen hat.
Er trat am 1. Januar 1987 seine Professur an der damaligen Fachhochschule Rheinland-Pfalz Abteilung Mainz II an. Da er zu diesem Zeitpunkt erst 31 Jahre alt war, blickt er nun zu seinem Abschied auf 68 Semester an unserer Hochschule zurück.
Prof. Holland sagt dazu im Rückblick: „Es war die richtige Entscheidung für mich, an die Hochschule Mainz zu kommen. Ich habe eine Aufgabe gefunden, die mir viel Freude und Erfüllung gebracht hat. Ich habe immer gern mit unseren Studierenden und großartigen Kollegen zusammengearbeitet.“ In dieser langen Zeit hatte er auch manchmal überlegt, etwas Anderes zu machen: „Es gab interessante Möglichkeiten und Angebote“, erzählt er. Letztlich haben aber immer die Vorteile der Professorentätigkeit überwogen, „da man sich in unserem Beruf immer wieder neu erfinden und aktuelle Trends erforschen kann.“

Nach seinem Studium der BWL an der Universität Münster und seiner Promotion, erhielt Heinrich Holland durch seine praktische Tätigkeit bei der Otto Group in Hamburg Einblick in das Direktmarketing. Dieses Themengebiet fand sein besonderes Interesse, zumal es in der akademischen Lehre und Forschung noch gar nicht vorkam. Angekommen in Mainz nahm er Kontakt auf zum Deutschen Dialogmarketing Verband, um über Ausbildungs- und Weiterbildungsprogramme zu diskutieren. Daraus haben sich viele Aktivitäten in Forschung und Weiterbildung entwickelt.
Zunächst lehrte er Wirtschaftsmathematik und Statistik an unserer Hochschule, schwenkte aber im Laufe der Zeit immer mehr auf das Fachgebiet Marketing über. Seine Seminare zum Dialog- und Interaktiven Marketing erfreuten sich eines guten Zuspruchs durch die Studierenden und mündeten in unzähligen Abschlussarbeiten und Projekten. In den letzten zehn Jahren wurden 14 von ihm betreute Bachelor- und Masterarbeiten prämiert, zum Beispiel mit dem Alfred Gerardi Preis und dem GoDialog-Preis.

Heinrich Holland wurde im Jahr 2004 in die Hall of Fame des Direktmarketings aufgenommen und war in vielen Beiräten und Jurys tätig. Er hat schnell seine Freude am Schreiben gefunden, bis heute sind es 23 Bücher geworden. Das Buch „Mathematik im Betrieb“, das er mit seiner Ehefrau Doris verfasst hat, ist in 12. Aufl. auf dem Markt. An der 13., die mit „flash-cards“ zur Selbstkontrolle ausgestattet sein wird, arbeiten die beiden derzeit. Das „Digitale Dialogmarketing“ erscheint im April in 2. Aufl. als „Major Reference Work“, nachdem die 1. Aufl. über 1,3 Mio. Downloads erlebt hat.
Der Mainzer Professor wird jetzt aber auch mehr Zeit für seine Hobbys haben. Er fotografiert auf hohem Niveau, hat mehrere Preise gewonnen, zum Beispiel auf der Photokina 2018 (Top 100 Photographer Award). Im letzten Jahr hat er mit seiner Ehefrau eine virtuelle Fotokunst-Ausstellung veröffentlicht und plant für Mai die Vernissage einer neuen Ausstellung (näheres bei www.hollandART.de). Außerdem sind mehrere Reisen und Kulturveranstaltungen geplant, sobald Corona dies wieder zulässt. Darüber hinaus hat der Dozent „die Seiten gewechselt“ und besucht Seminare an der Universität Mainz im 50plus Programm. Seine zwei Enkelkinder, die im letzten Jahr in München und Antwerpen zur Welt kamen, und seine Harley-Davidson konkurrieren um die schon wieder knapp werdende Zeit.
Vielen Dank für die 68 Semester, Prof. Holland und alles Gute für ihre vorlesungsfreie Zukunft!