This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

Diese Ideen haben gewonnen!

Preisträgerinnen und Preisträger des SmILe Ideenwettbewerbs; Foto: Samira Schulz

SmILe Ideenwettbewerb für Studierende

Im Rahmen des SmILe Ideenwettbewerbs wurden alle Studierenden der Hochschule Mainz dazu aufgerufen, Ideen zur Verbesserung der Lehre einzureichen. Fünf Studierende wurden aus allen Einsendungen von einer interdisziplinären Jury aus Studierenden und Lehrenden ausgewählt. Sie hatten am Nikolaustag die Chance, ihre Idee in einem fünfminütigen Pitch in der Aula zu präsentieren. Neben den ersten drei Plätzen wurde mit Hilfe eines Votings zusätzlich ein Publikumspreis vergeben:

1. Preis (500 €) – Jana Rassl – Idee: CampusGO
Jana Rassl hat erkannt, dass die Hochschule ihren Studierenden eine Vielzahl von digitalen Services bietet, diese jedoch auf verschiedenen Plattformen zu finden sind. Als Lösung schlägt sie daher eine App vor, die alle Services vereint und es den Studierenden ermöglicht, den kompletten Hochschulalltag mit Hilfe einer einzelnen App zu bestreiten. Neben einem ausgefeilten Konzept präsentierte sie eine Marketingstrategie, wie die Anwendung unter den Studierenden verbreitet werden könnte.

2. Preis (200 €) – Lina Hülsmann – Idee: hsm.skills
Die Studierenden der drei Fachbereiche erwerben im Rahmen ihres Studiums an der Hochschule Mainz unterschiedliche Kompetenzen und Kenntnisse. Doch wie kann der fachbereichsübergreifende Austausch gefördert werden und wie können Studierende sich vernetzen, um sich gegenseitig zu unterstützen? Lisa Hülsmann lieferte in ihrem Pitch die Antworten auf diese Fragen: hsm.skills ist ein OpenOLAT Kurs, in dem die Studierenden Online-Gesuche einstellen können, um eine Person mit den passenden Kenntnissen zu finden.

3. Preis (100 €) – Niklas Heuer-Jungemann – Idee: Olat’s Feedback
Niklas Heuer-Jungemann war von der Idee des SmILe Ideenwettbewerbs sehr angetan und wünscht sich einen ähnlichen Feedbackkanal für Studierende, der jederzeit erreichbar ist. Er schlägt dazu die Einrichtung eines OpenOLATS –Bereichs vor, in dem Studierende Verbesserungsvorschläge einreichen und bewerten können. Die Vorschläge mit dem meisten Zuspruch werden von studentischen Vertretungen der Fachbereiche an die Hochschulleitung weitergeleitet.

Publikumspreis (100 €) - Myra Bischoff, Naima Hernandez, Charlotte Heyder, Carla Schneider, Moritz Wirth – Idee: Find your workzone!
Beim Publikum hinterließ die größte Gruppe den stärksten Eindruck: Das Team präsentierte einen Vorschlag zum besseren Auffinden von leeren Räumen. Wie im Pitch veranschaulicht wurde, ziehen sich Studierende für Gruppenarbeiten gerne in leere Seminarräume zurück. Ein Bildschirm in der Magistrale am Standort Campus soll mit der Raumverwaltungssoftware gekoppelt werden und verfügbare Räume anzeigen.

Alle prämierten Ideen werden nun auf ihre Realisierbarkeit geprüft.