This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

Förderpreis für Anna-Lena Zimmer

Anna-Lena Zimmer bei der Preisverleihung, Foto: Thomas Mitschang, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, CC BY-SA 4.0

Der Deutsche Landeskulturpreis 2020 ging an Anna-Lena Zimmer. Sie erhielt ihn für ihre Bachelorarbeit in der Geoinformatik und Vermessung. Dazu gratulieren wir ihr sehr herzlich!

Unsere Absolventin Anna-Lena Zimmer erhielt den Deutschen Landeskulturpreis 2020. Die Deutsche Landeskulturgesellschaft (DLKG) würdigte damit die hervorragende wissenschaftliche Leistung ihrer Bachelorarbeit mit dem Thema "Erstellung eines GIS Landschaftspflege für die Flurbereinigungsverwaltungen in Rheinland-Pfalz und Hessen". Anna-Lena Zimmer verfasste die Arbeit im Rahmen ihres Bachelorstudiums Geoinformatik und Vermessung an der Hochschule Mainz. Betreut wurde sie von Prof. Axel Lorig.

 

Erstellung einer Karte in QGIS, Grafik: Bachelorarbeit von Anna-Lena Zimmer

Bei der Neugestaltung eines Flurbereinigungsgebietes sind öffentliche Interessen wie Naturschutz und Landschaftspflege zu berücksichtigen. Die Handhabung der entsprechenden Fachdaten wird in Hessen und Rheinland-Pfalz unterschiedlich praktiziert, auch in der Verwendung von Hard- und Software. Während in Hessen das moderne Geoinformationssystem (GIS) GeoMedia eingesetzt wird, nutzt Rheinland-Pfalz das Zeichen- und Rechenprogramm GRIBS.

In ihrer Arbeit entwickelt Anna-Lena Zimmer auf Basis der quelloffenen und freien Software QGIS ein neues kostenneutrales GIS zur Landschaftspflege in der Flurbereinigung, welches die Vorzüge der Vorgehensweisen in Hessen und Rheinland-Pfalz vereint und die Schwächen weitestgehend beseitigt.

"In der relativ kurzen Bearbeitungszeit von Ende Mai bis Anfang August 2018 hat Frau Zimmer damit eine wesentliche Innovation zur Landschaftspflege in der Flurbereinigung erarbeitet und bis zur Anwendungsreife entwickelt. Dies ist für eine studentische Abschlussarbeit eine überaus beachtliche Leistung, die eine Erwähnung und Hervorhebung durch den DLKG-Förderpreis 2020 in besonderem Maße verdient." so Prof. Dr. Karl-Heinz Thiemann, Vorsitzender der DLK, in seiner Würdigung.