This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

Der Computer tanzt

Tänzer und Computer-Tänzer, Projekt Motion Bank | Foto: Hochschule Mainz

„Motion Bank“ - Dokumentation und Vermittlung des Kulturerbes Tanz

Die digitale Erfassung, Aufbereitung und Vermittlung von zeitgenössischem Tanz steht im Fokus des Forschungsprojekts „Motion Bank“, das mit Partnern weltweit kooperiert und seit 2016 an der Hochule Mainz angesiedelt ist. Ziel ist es, Grundlagen für die Dokumentation und Vermittlung des immateriellen Kulturerbes Tanz zu schaffen.

„Motion Bank“ wurde 2010 im Rahmen der Forsythe Company Frankfurt rund um den weltberühmten Choreographen William Forsythe initiiert. Durch eine große Förderung (2,8 Millionen) der Kulturstiftung des Bundes, des Landes Hessen und anderer Förderer konnte zwischen 2010 und 2014 die Grundlage für das heutige Projekt gelegt werden. Dabei wurden in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) neue Erfassungsmethoden erprobt, Systeme zur Annotation multimodaler Datenströme und zur Online-Publikation solcher Materialien entwickelt. Die Arbeiten renommierter Choreographinnen und Choreographen (Deborah Hay, Jonathan Burrows & Matteo Fargion, Thomas Hauert, Bebe Miller) wurden aufgenommen und als sog. „Online Scores“ (Microsites) publiziert. Zudem wurden Workshops und Symposien organisiert und Labore errichtet, um aktuelle Fragen rund um Wissen und Daten zum Tanz zu erarbeiten und auszutauschen.

Seit 2014 leiten Prof. Florian Jenett (Hochschule Mainz, Fachbereich Gestaltung) und  Dr. Scott deLahunta (Coventry University / UK, Deakin University / AU), der Projektleiter der ersten Phase, das Projekt.

Wie „Motion Bank“ Tanz in digitale Bilder übersetzt - ein Interview mit Prof. Florian Jenett
SWR2 | 1:55 min | SWR2 Journal am Mittag

Der Computer tanzt
SWR | 3:35 min | MP3-Format