This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

Vom Modell zur Wanderhütte

Die Architektur-Professoren Kerstin Schultz und Julius Niederwöhrmeier präsentieren Objekte, die im Haus der Energie ausgestellt sind und von Darmstädter sowie Mainzer Architektur-Studie-renden erstellt wurden. | Foto: www.echo-online.de

Eine Ausstellung präsentiert Architekturideen, die im Einklang mit der Natur stehen

ERBACH - Rund 50 Architektur-Studierende der Hochschule Mainz und der Hochschule Darmstadt haben sich die Aufgabe gestellt, Entwürfe für außergewöhnliche Wanderhütten anzufertigen, die zum Odenwald passen. Bereits im Sommer 2018 waren die Architekturstudenten damit befasst und erste Exponate in der Stadt Oberzent präsentiert, wie berichtet. Die Ergebnisse sind nun in eine Ausstellung gemündet, die bis 11. März unter dem Titel „Kulturhütte“ im Haus der Energie gezeigt wird.

Die Eröffnung war eingebettet in die Energiekonferenz der Energiegenossenschaft Odenwald (EGO). Zu der hatte die EGO für Dienstag in den Festsaal im „Volksbank-Atrium“ am Haus der Energie in Erbach eingeladen. EGO-Vorstandsvorsitzender Christian Breunig unterstrich, dass das Projekt einen wichtigen Beitrag zum Thema „Nachhaltiges Bauen“ leistet, wie es dem Selbst-verständnis der Genossenschaft entspricht. Die Energiegenossenschaft Odenwald unterstütze die Initiative und sei an einer Umsetzung sehr interessiert.

Regionale Architektur soll sich wiederfinden Gezeigt werden Objekte, die unter dem Gesichtspunkt entstanden sind, Merkmale regionaler Ar-chitektur und landschaftliche sowie örtliche Eigenarten einzubeziehen. Professor Kerstin Schultz von der Hochschule Darmstadt, die selbst im Odenwald zuhause ist, zeichnete schließlich eine Vision, wie eine konkrete Umsetzung erfolgen könnte.

Die Ideen sollen kein falsches Klischee und keine leeren Kulissen bedienen, sondern Optionen eröffnen, von denen Grundstücksbesitzer oder Landwirte profitieren könnten. Warum nicht entlang beliebter Wanderrouten Kulturhütten entstehen lassen, die die Frequentierung bekannter Anzie-hungspunkte wie das Felsenmeer bei Lautertal durch eine Übernachtungsmöglichkeit steigern könnten?

Entscheidendes Merkmal sei neben der Optik die Berücksichtigung des Naturschutzes und „der Aspekt der niederschwelligen Machbarkeit“. Charakteristisch ordnete sie die Modelle „der Einfachheit des entschleunigten Lebens“ zu. Die Idee: Warum nicht mal ohne Stromanschluss und anderen Komfort übernachten und sich auf die natürliche Umgebung konzentrieren? Professor Dr. Julius Niederwöhrmeier von der Hochschule Mainz machte als Triebfeder einen „Sehnsuchtsfaktor“ aus, den die Ergebnisse des Projektauftrags in sich trügen.

Mit Mara Schünemann aus Erbach und Jennifer Ehrenfeld aus Michelstadt befinden sich unter den angehenden Architekten schließlich auch zwei Vertreterinnen aus dem Odenwaldkreis, die ihre Ideen von einer Kulturhütte in einem Modell umgesetzt haben. Das Projekt wurde über die Interessengemeinschaft Odenwald (IGO) mit finanzieller Unterstüt-zung aus dem europäischen Programm für den ländlichen Raum Leader speziell gefördert.

40 ENTWÜRFE

Die Ausstellung zum Thema Wanderhütte im Odenwald „Kulturhütte“ ist im Haus der Energie in Erbach (Helmholtz-Straße 1) im Festsaal des Volksbank-Atriums zu sehen. Gezeigt werden Pläne und Modelle von etwa 40 unterschiedlichen Entwürfen. Wie eine konkrete Umsetzung in das Odenwälder Landschaftsbild passen könnte, vermitteln Fotoaufnahmen von ähnlichen Wanderhütten, wie sie in Norwegen oder Dänemark gebaut wurden.
Die Ausstellung ist bis einschließlich Montag, 11. März, montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 17:30 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr geöffnet.

Quelle: www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/erbach/vom-modell-zur-wanderhut-te_19984967