Selling Politics

Einen Politiker als ein Produkt zu betrachten und ihn als solches zu vermarkten erscheint zunächst als befremdlich. Trotz des teilweise in der Gesellschaft vorherrschenden Bildes der Wählerbetrügenden ­Politik, erwartet der Bürger, dass der Politiker im Wahlkampf mit Themen und Fakten statt mit Imagebildenden Maßnahmen für seine Politik wirbt. Dass sich die Versprechen der Politiker häufig als leer entpuppen, wundert kaum jemanden mehr, doch geht vielen der Wahlkampf auf werbender Basis zu weit.

Gerade der mit viel Pathos beladene Wahlkampf wie er in den USA üblich ist, wird in Deutschland mit viel Skepsis betrachtet. Es stellt sich jedoch die Frage, ob der Wahlkampf in anderen Ländern über solche Praktiken erhaben ist. Heute – kurz nach dem legendären Wahlkampf von Barack Obama – betrachtet diese Arbeit die kommunikative und gestalterische Ausarbeitung von Wahlkämpfen und erörtert aus Sicht des Kommunikationsdesigners, welche neuen Trends und Bewegungen in den letzten Jahren aufkamen. Es soll ermittelt werden, was den Wahlkampf der heutigen Zeit ausmacht und was für die Zukunft zu erwarten ist.

Eckdaten

Text/Fotos:
Susanne Thum

Studiengang:
Gutenberg Intermedia