Unser Studienangebot

Bachelor-Studiengang Architektur (Vollzeit)

Bachelor-Studiengang Architektur mit integrierter Praxis (Vollzeit)

Master-Studiengang Architektur: Integrierte Wohnungsbauentwicklung
 

Vorträge | Projekte | Ausstellungen

Waechter & Waechter Architekten

Felix Waechter, Partner bei Waechter & Waechter Architekten BDA / Darmstadt und Professor für Entwerfen und Baukonstruktion an der Technischen Universität Darmstadt berichtet über  Bauten und Projekte.

Waechter & Waechter Architekten BDA  haben den Anspruch ästhetisch hochwertige Innen- und Aussenräume aus den spezifischen Anforderungen der Bauaufgabe und des Ortes ist als ehrgeiziges Ziel jeder Planung zu entwickeln. Dies bedarf einer ganzheitlichen Planung, des Entwerfens in allen Maßstabsebenen. Auf der Suche nach der besten Lösung und in Abwägung aller architekturrelevanter Aspekte sind eine Reihe bemerkenswerter  öffentlicher Bauten, Universitäts-/Schulbauten und Sozialbauten entstanden.

Vortrag am 28. Juni 2016, 18.30 Uhr, H.1.11, Hochschule Mainz, Standort Holzstraße

Hierzu laden wir Sie herzlich ein und freuen uns sehr über Ihr Kommen.

Koordination: Prof. Kerstin Molter

Making Heimat

In der am 27. Mai im Deutschen Pavillon der Architekturbiennale Venedig eröffneten Ausstellung Making Heimat. Germany, Arrival Country präsentiert das Deutsche Architekturmuseum, Frankfurt, Thesen zu und Beispiele von deutschen Arrival Cities – Ankunftsstadtvierteln. Inspiriert durch den Perspektivwechsel, den der kanadische, an der Ausstellung mitwirkende Autor Doug Saunders in seinem 2011 erschienenen Buch Arrival City. Die neue Völkerwanderung vollzog, richten die Kuratoren Peter Cachola-Schmal und Oliver Elser einen frischen Blick auf Einwandererviertel in Deutschland. Während sie in der öffentlichen Wahrnehmung üblicherweise als Problemviertel angesehen werden, wird nunmehr deutlich, dass sie für ihre Bewohner Trittbretter in die neue Gesellschaft darstellen. Sie bieten die wichtigsten Voraussetzungen für den Neustart: preiswerten Wohnraum, Arbeitsplätze, kleinteilige Gewerbeflächen, gute Verkehrsanbindungen, Netzwerke anderer Einwanderer derselben Kultur und eine tolerante Haltung auch gegenüber informellen Vorgehensweisen.

Besondere Aufmerksamkeit widmet die Ausstellung den Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften, in denen die zahlreichen Flüchtlinge in Deutschland zunächst untergebracht werden. Wie steht es um deren architektonische Qualität? Anhand exemplarischer aktueller Bauten für Flüchtlinge aus Deutschland und Europa wird ein umfangreicher Einblick in die Realität gewährt und zugleich auf die Notwendigkeit hingewiesen, den dringenden Bedarf an kostengünstigen und qualitätsvollen Wohnraum zu decken, denn darin liege eine der zentralen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Integrationsprozess.

Wir freuen uns sehr, dass wir Oli­ver Elser, Ku­ra­tor am Deut­schen Ar­chi­tek­tur­mu­seum (DAM) und zusammen mit Peter Cachola Schmal Kurator des diesjährigen Deutschen Pavillons in Venedig, für diesen Vortrag über die Ausstellung in der Hochschule Mainz gewinnen konnten.

Hierzu laden wir Sie herzlich ein und freuen uns sehr über Ihr Kommen.

Vortrag am Dienstag, 14. Juni 2016, 18.30 Uhr, H 1.11, Hochschule Mainz, Standort Holzstraße

Koordination: Prof. Dr. Regina Stephan

 

Extra Curriculum - "Ungewöhnliche Wege in der Stadtplanung"

Vortrag von Frau Dr.- Ing. Sandra Zenk, Dozentin für Stadtplanung an der Hochschule Mainz / Lehreinheit Architektur

Sport ist heute ein scheinbar alles beherrschendes Phänomen unserer Gesellschaft. Tagtäglich praktizieren wir Breitensport und werden durch Tageszeitungen und TV-Sendungen über den Spitzensport informiert. Der hohe Stellenwert des Sports lässt sich sehr gut an den Millionengagen der Spitzensportler, den begehrten Medienrechten und dem Sportsponsoring ablesen. Vor allem die heutigen Sport-Mega-Events lösen bei Athleten und Zuschauern ungeheure Euphorie aus.

Die Ausrichtung solcher Sportgroßveranstaltungen ist bis heute äußerst prestigeträchtig und wird im internationalen Städtewettbewerb als Standortvorteil empfunden. Den enormen Zuspruch nutzen die internationalen Sportverbände wie FIFA und IOC für sich. Sie stellen hohe Anforderungen an die Ausrichterstädte und verlangen aufwändige und kostenintensive Bewerbungsverfahren. Diese Forderungen sowie die Umsetzung der Veranstaltungen hinterlassen dabei deutliche Spuren in der Stadtentwicklung, aber auch immense Kosten, die immer mehr Kritik aufkommen lassen. So lehnen betroffene Bevölkerungen seit einiger Zeit Großveranstaltungen mittels negativer Bürgerentscheide ab, worauf Politiker die Bewerbungen gänzlich zurückziehen.
Doch was passiert eigentlich mit den aufwändigen und langjährigen Planungen für solche Events, wenn diese nicht stattfinden? Verschwinden die „Olympiaideen“ in Schubladen der Stadtverwaltungen oder werden sie dennoch weiterverfolgt? Ist es eventuell sogar eine Chance für die Stadtentwicklung, wenn keine überdimensionalen Sportstätten gebaut werden?

Vortrag  am 31. Mai, 18.30 Uhr, H 1.11, Hochschule Mainz, Standort Holzstraße

Wir laden hierzu herzlich ein und würden uns über Ihr Kommen sehr freuen.

Koordination: Prof. Kerstin Molter

Werkschau

Die Vielseitigkeit der Architektur und und die Lehre der Hochschule Mainz soll für Besucher zugänglich gemacht werden. Im Rahmen der Werkschau wird den Studentinnen und Studenten des Fachbereichs Architektur vom 26. bis zum 30. April 2016 besondere Ehre erwiesen. Dabei werden ausgewählte Arbeiten des vergangenen Semesters der Fächer Konstruieren und Entwerfen präsentiert.
Darüber hinaus bietet die Werkschau die Möglichkeit, Networking mit Vertretern aus der Arbeitswelt zu betreiben und somit den Weg in das von der Hochschule Mainz angebotene Praxisintegrierte Studium oder einem Praktikum zu erleichtern.
Sie sind herzlich zum Verweilen, Staunen und Diskutieren eingeladen. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Für weitere Informationen und Fragen können Sie sich gerne unter fachschaft-architektur@hs-mainz.de an uns wenden.

Dienstags, 19 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Foyer

Organisation: Fachschaft Architektur

 

Wohnpositionen "Architektur & Wohnungsbau"

In der Reihe Wohnpositionen stellen im Sommersemester drei Architekten, die hervorragende Entwurfshaltungen im Wohnungsbau vertreten, ihre Wohnungsbauprojekte vor. Der Master-Studiengang Architektur und der Initiator Prof. Michael Spies freuen sich, Sie zu folgenden drei Terminen einladen zu können:

Dienstags, 18 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Hörsaal H1.11

Organisation: Prof. Michael Spies

Extra Curriculum - Gemischte Gesellschaft Vortrag von Architektin Katrin Kern über das Marie-Schmalenbach-Haus

Katrin Kern, Partnerin bei KIRCHSPITZ Architekten, Kaiserslautern (www.kirchspitz.de) und Lehrbeauftragte an der TU Kaiserslautern, berichtet über den Prozess des Umbaus eines Schwesternwohnheims in Bielefeld-Bethel zu barrierefreien Eigentumswohnungen. Zusätzlich sind Gemeinschaftsflächen entstanden, die von den Bewohnern gemeinsam genutzt werden oder individuell gebucht werden können.

Werkvortrag: Dienstag, 08. Dezember 2015, 18.00 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Raum H1.11

Organisation: Prof. Kerstin Molter

 

Raumwerkzeuge Werkvortrag von Anke Wünschmann

Entwerferische Strategien, vorgestellt von Dipl.-Ing. Architektin Anke Wünschmann, Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Frankfurt University of Applied Sciences im Fachgebiet Darstellen (www.a2w2.net).

Werkvortrag: Dienstag, 01. Dezember 2015, 18.00 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Raum H1.11.

Organisation: Prof. Kerstin Molter und Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier.

Ausstellungsfoto "Hinter den Kulissen", 15.06. — 01.09.2013, Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main

 

Designs for the next Generation Werkvortrag von Marlies Rohmer, Architects & Urbanists Amsterdam

Marlies Rohmer gründete 1986 unmittelbar nach ihrem Studium an der TU Delft ihr eigenes Architekturbüro. Ihre realisierten Projekte umfassen Wohnungsbauprojekte, öffentliche Bauten bis hin zu großen städtebaulichen Projekten. Zahlreich prämierte Schulbauten, bei denen man den Einfluss von Herman Hertzberger feststellen kann, zeigen ein besonderes Gespür für das menschliche Maß und die gegenwärtigen psychologischen und sozialen Bedürfnisse der Schüler und Lehrenden. Neben ihren Schulbauprojekten wird Frau Rohmer in einem Werkvortrag auch ihre Wohnungsbauprojekte vorstellen. (www.rohmer.nl)

Werkvortrag: Dienstag, 17. November 2015, 18.30 Uhr, Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz im Brückenturm, Rheinstraße 55, 55116 Mainz

Begrüßung: Jürgen Hill, Vorstandsmitglied Architektenkammer Rheinland-Pfalz; Grußwort: Staatsekretär Hans Beckmann, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur; Einführung: Prof. Kerstin Molter, Hochschule Mainz; Werkvortrag: Marlies Rohmer, Architects & Urbanists Amsterdam.

Organisation: Mark Linnemann und Prof. Kerstin Molter.

Brede School De Matrix, Bildquelle: www.rohmer.nl

(Scholenbouwprijs 2008, Building Business Golden Green Award 2009, Nominiert zum BNA Gebäude 2008 Regio Oost)

 

Deutscher Ziegelpreis 2015 - Ausstellung und Vortrag

Die Ausstellung zum Deutschen Ziegelpreis 2015, die in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Anfang des Jahres bereits zum zweiten Mal durch das Ziegel Zentrum Süd e.V. (ZZS) verliehen wurde, zeigt neben den prämierten Objekten eine Auswahl der besten eingereichten Projekte. In Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten gastiert die Ausstellung von März bis Dezember zumeist im Rahmen von Hochschulveranstaltungen in bisher dreizehn deutschen Städten. Jeweils individuell arrangiert wird sie mit spannenden Werkberichten der Preisträgerinnen und Preisträger eröffnet. Nun ist sie auch an der Hochschule Mainz zu sehen.

Den Werkbericht hält Felix Bembé vom Architekturbüro Bembé Dellinger aus Greifenberg am Ammersee, das für die Neue Ortsmitte in Wettstetten einen der beiden Hauptpreise erhielt. Das seit 1998 gemeinsam mit Sebastian Dellinger geführte Büro widmet sich den klassischen Bauaufgaben Einfamilienhaus, Wohnbau, öffentliche und Gewerbebauten. Auffallend ist die hohe Anzahl der vielfach beachteten Einfamilienhäuser. Die Architekten beabsichtigen dabei nicht, so etwas wie ihre „persönliche Handschrift" zu hinterlassen. Vielmehr ist jedes Bauwerk als eine in sich geschlossene Antwort zu sehen, die auf die Prämissen der jeweiligen Bauaufgabe entwickelt wurde.

Ausstellung: 03.11. - 13.11.2015, 08:00 - 19:00 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Ausstellungsbereich H1.16

Werkbericht: 03.11.2015, 18:00 Uhr, Felix Bembé, Bembé Dellinger Architekten, Greifenberg. Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Hörsaal H1.11

Koordination: Prof. Kerstin Molter

 

Mainzer Master-Absolventin Katrin Hammann erhält BDA-Studienpreis Rheinland-Pfalz 2015

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) Rheinland-Pfalz hat in diesem Jahr erneut den BDA Studienpreis Rheinland-Pfalz ausgelobt. Dieser Preis ist ein Förderpreis für den Architektennachwuchs und bietet jungen Studierenden die Möglichkeit, sich zu profilieren und zu positionieren. Teilnahmeberechtigt sind alle Hochschulen in Rheinland-Pfalz. Ausgezeichnet wurde Frau Katrin Hammann, Bachelor- und Master-Absolventin der Architektur an der Hochschule Mainz für Ihre Master-Thesis "Neues Bauen gestern und heute, Beispiel Ernst-May-Siedlung Frankfurt Westhausen", betreut von Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier und Prof. Michael Spies, beide Hochschule Mainz.

In ihrer Bewertung schreibt die Jury: "Wie sollen wir die Architektur der Moderne modernisieren? Am Beispiel der Ernst-May-Siedlung in Frankfurt-Westhausen zeigt die Autorin, wie ein standardisierter Wohnungsbau der dreißiger Jahre an heutige individuelle Bedürfnisse und an die zunehmende Privatisierung angepasst werden kann, ohne die kohärente städtebauliche Wirkung der Siedlung aufgeben zu müssen. Hierfür liefert die Autorin beachtenswerte Ansätze." Weiterhin heißt es "Über den relevanten Ansatz hinaus zeichnet sich die Arbeit insbesondere durch die umfassende Analyse und die Tiefe der Durcharbeitung aus. Sie ist ein anspruchsvoll durchgearbeiteter und bereichernder Beitrag zum Thema der Erneuerung klassisch-moderner Architektur."

Die Preisverleihung erfolgte am 22.09.2015 im Rahmen einer Feierstunde zur Verleihung des BDA Architekturpreises Rheinland-Pfalz 2015 im Landesmuseum Mainz. Im Bild von links nach rechts: Prof. Heribert Gies; Doris Ahnen, Finanz- und Bauministerin Rheinland-Pfalz; Katrin Hammann; Prof. Heinrich Lessing, Landesvorsitzender BDA Rheinland-Pfalz.

Foto: Anke Kristina Schäfer FOTOGRAFIE FOTOJOURNALISMUS, Mainz

 

ASRM 2015 Architektursommer RheinMain - "MainzWiesbadenTurm"

Intervention am Eisenturm

Am Freitag, 23.September, 17.00 Uhr - 22.00 Uhr, findet die Finissage des MainzWiesbadenTurm-Projektes statt. Hierzu laden wir herzlich ein!

Prof. Kerstin Molter, Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier und Studierende

Finissage: 25.09.2015, 19:00 - 22:00 Uhr, am/im Eisenturm

Ausstellung: 11.09. - 04.10.2015, 16:00 - 19:00 Uhr

Fotos vom Interkulturellen Stadtpicknick am 23.09.2015 am Eisenturm:

 

ASRM 2015 Architektursommer RheinMain - "MainzWiesbadenTurm"

Intervention am Eisenturm

MainzWiesbadenTurm, eine temporäre architektonische Intervention als filigrane Struktur aus schlanken Holzlatten. 20 Meter im Durchmesser und 5 Meter hoch, bildet sie einen sichtbar artikulierten Raum um und im Turm, der Platz bieten wird auszustellen, zu debattieren und zu feiern. Studentinnen und Studenten des 2. Semesters im Bachelor-Studiengang Architektur ändern in der vorlesungsfreien Zeit im Fach Entwerfen und Konstruieren unter der Leitung von Prof. Kerstin Molter und Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier, unterstützt vom i3mainz, das Umfeld des Turmes mit dem Ziel, ihn in den Kontext des Alltags zu rücken, das „waste land“ zu aktivieren. Kooperationspartner ist der Kunstverein Eisenturm Mainz. Aus Anlaß seines 40jährigen Bestehens und als Abschluss der Bauphase wurde die Installation am 11. September im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015 mit einer Vernissage eingeweiht. Nächstes Highlight der Aktionen innerhalb des neuen öffentlichen Raumes ist das interkulturelle Stadtpicknick am 23.09.2015 von 17.00 bis 22.00 Uhr: alt Eingesessene, neu Hinzugezogene, neu Angekommene sowie Interessierte sind herzlich dazu eingeladen!

Vernissage: 11.09.2015, 18:30 Uhr, am/im Eisenturm

Ausstellung: 11.09. - 04.10.2015, 16:00 - 19:00 Uhr

Interkulturelles Stadtpicknick: 23.09.2015, 17:00 - 22:00 Uhr am Eisenturm

Koordination: Prof. Kerstin Molter und Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier

Foto: Carsten Costard (weitere Bilder bitte hier klicken)

 

"Gemeinschaft der Stille" - Ausstellung der Bachelor-Thesis des Sommersemesters 2015

Stille wird in unserer betriebsamen und oft lauten Gesellschaft, in städtischen Räumen und selbst in der freien Landschaft immer seltener. Bewusst finden können wir sie durch das Aufsuchen stiller Räume, in denen Menschen der Alltagshektik – auf Dauer oder auf Zeit – entkommen können. Solche Räume zu schaffen, ist Aufgabe von Architekten. Die Ausstellung präsentiert Entwürfe einer „Gemeinschaft der Stille“, ein Ort für ein Leben in Gemeinschaft, zum Stillwerden, -sein und -wirken, selbstbestimmt und wirtschaftlich unabhängig.

Ausstellungseröffnung: 15.09.2015, 18:30 Uhr, Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Rheinstraße 55, Mainz (Brückenturm).

Ausstellung: 15.09. - 09.10.2015, Mi - Fr 14 - 18 Uhr, Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Rheinstraße 55, Mainz (Brückenturm).

Betreuung: Prof. Rainer Pagel

Foto: Kristina Schäfer (weitere Bilder bitte hier klicken)

 

Gutenberg-Stipendium 2015 für Architektur-Studentin der Hochschule Mainz

Im Rahmen einer Feierstunde im Gutenberg-Museum sind am 19. Juni 2015 die diesjährigen Preisträger des Gutenberg-Stipendiums der Landeshauptstadt Mainz bekannt gegeben worden. Marianne Jung, Studentin der Architektur, erhielt ein Gutenberg-Stipendium für Ihre Abschlussarbeit "UrbanHybrid", dem Entwurf für ein Wohn- , Büro- und Geschäftshaus mit Kultureinrichtungen in prominenter Mainzer Innenstadtlage zwischen Peterskirche und Großer Bleiche. Aufgabensteller und Betreuer der Bachelor-Thesis im Sommersemester 2014 war Prof. Michael Spies. Marianne Jung studiert aktuell im Master-Studiengang Architektur und steht kurz vor Ihrem Abschluss.

Das Gutenberg-Stipendium der Stadt Mainz ist 1946 zur Förderung von Ausbildung und Lehre an den Mainzer Hochschulen gestiftet worden. Mit dem Stipendium werden abgeschlossene Arbeiten ausgezeichnet, die eine besondere wissenschaftliche, künstlerische oder fachliche Leistung darstellen, deren Thematik in einem Zusammenhang mit der Stadt Mainz steht.


 

"Mainz Mombacher Straße" - Jahresprojekt 2014/15 des Master-Studiengangs Architektur der Hochschule Mainz

Präsentation und Ausstellungseröffnung

Für zahlreiche ehemalige Fabrik-, Bahn- oder Hafengelände in deutschen Innenstädten werden nach dem Wegfall der industriellen Nutzung sinnvolle Nachnutzungen gesucht. Die Flächenkonversionen dieser Stadtbrachen können zur Entwicklung städtebaulich heterogener und strukturell schwacher Lagen in Zentrumsnähe beitragen und so eine aktive Stadtreparatur initiieren.

Der Master-Studiengang Architektur: Integrierte Wohnungsbauentwicklung der Hochschule Mainz hat im Rahmen seines Jahresprojektes 2014/15 die Areale entlang des Bahngeländes zwischen Mombacher Straße und gegenüberliegender Neustadt auf ihre Entwicklungsmöglichkeiten als Wohnstandorte hin untersucht. Die Ergebnisse dieser Projektstudie werden in der Veranstaltung präsentiert und diskutiert.

Präsentation und Ausstellungseröffnung: 30.06.2015, Beginn 19.00 h, Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Rheinstraße 55, Mainz (Brückenturm).

Ausstellung: 30.06. - 17.07.2015, Mi - Fr 14 - 18 Uhr, Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Rheinstraße 55, Mainz (Brückenturm).

Betreuung: Prof. Michael Spies

 

 

Bachelor-Thesis SoSe 2015 "Gemeinschaft der Stille"

Ausstellung der Bachelor-Arbeiten:

24.06.2015, 14-16 Uhr Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Aula.

Verabschiedung der Thesis-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer:

24.06.2015, 16-18 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Aula.

Betreuung: Prof. Rainer Pagel

 

"Extra Curriculum - Öffentlicher Raum"

Vortrag von Prof. Dipl.-Ing. Susanne Dürr, Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Architektur und Entwerfen, Professur für Städtebau, Gebäudelehre und Entwerfen.

09.06.2015, 18.00 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Aula

Koordination: Prof. Kerstin Molter

 

Wohnpositionen "Architektur & Wohnungsbau"

Vortragsreihe im Sommersemester 2015

In der Reihe Wohnpositionen stellen im Sommersemester drei Architekten, die hervorragende Entwurfshaltungen im Wohnungsbau vertreten, ihre Wohnungsbauprojekte vor. Der Master-Studiengang Architektur und der Initiator Prof. Michael Spies freuen sich, Sie zu folgenden drei Terminen einladen zu können:

Dienstags, 18 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Hörsaal H1.11

12.05.2015 - Andreas Garkisch, 03 architekten, München

21.04.2014 - Peter Bender, motorlab architekten, Mannheim

14.04.2014 - Stephan Kögeler, römer partner, Köln

Betreuung: Prof. Michael Spies

 

"ASRM Lab 2014 Region im Fluss"

Im Sommer 2015 lädt der ArchitektursommerRheinMain zu einem Architekturfestival in Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Offenbach und Darmstadt ein. Dabei geht es um ein regionales Projekt mit internationaler Strahlkraft, innovativen Ideen zu nachhaltiger Regionalplanung, Städtebau und Gebäudeplanung.

Im April 2014 trafen sich dafür acht internationale Büros in einem Workshop im Deutschen Architekturmuseum DAM. Intensiv und kreativ wurden verschiedene

Visionen erarbeitet, die neue Impulse für das Zusammenwachsen der Region aufzeigen. Die Ausstellung zeigt die acht architektonischen und städtebaulichen Konzepte als übergeordnete Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten für die Metropolregion.

Auftaktveranstaltung des ASRM 2015 - Architektursommer RheinMain

Ausstellungseröffnung:

Begrüßung: Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier, Hochschule Mainz.

ASRM/Interventionen: Achim Hupfauf, Vorsitzender ASRM Wiesbaden/Mainz.

23.04.2015, 18:00 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Foyer.

Ausstellung:

23.04.–30.04.2015, 08:00-19:00 h, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Foyer.

Koordination: Prof. Kerstin Molter und Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier

 

"Gemischte Gesellschaft "

Ausstellung und Vortrag

Die Ausstellung Gemischte Gesellschaft zeigt programmatische Entwürfe der Architektur-Studierenden des vierten Semesters der Hochschule Mainz unter der Leitung von Prof. Kerstin Molter, Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier, Prof. Rainer Pagel und Helena Sudermann.

"Wir brauchen neue Konzepte für das Leben im Alter. Im Hinblick auf die demografische Entwicklung einer überalternden Gesellschaft kann die Fürsorge nicht weiter über Institutionen und Einrichtungen erfüllt werden. Viele ältere Menschen können sich die institutionelle Pflege auch einfach nicht leisten. Zur gleichen Zeit besteht ein hoher Bedarf nach bezahlbarem, studentischem Wohnraum. Hohe Anfängerzahlen begründet u.a. in der Wehrpflichtaussetzung und der Schulzeitverkürzung verstärken die Nachfrage."

Vor diesem Hintergrund entwarfen die Architektur-Studierenden der Hochschule Mainz Wohngemeinschaften älterer Menschen zusammen mit Studierenden. Neben den gemischten Appartements waren gemeinschaftliche Flächen zu entwickeln, die den Bedürfnissen der jungen und älteren Menschen gerecht werden und eine besondere Begegnungskultur fördern. So wird die Qualität der gelebten Beziehung bestimmt durch das Angebot kollektiver und individueller Räume. Aufgrund der projektierten Lage an der Ecke Benjamin-Franklin-Straße / John-F.-Kennedy-Straße in Mainz ist das Haus auch als Treffpunkt für Anwohner geeignet.

Vernissage mit Einführung durch Prof. Kerstin Molter und Vortrag von Eva Langenbahn, M.Sc. WMA Stadtsoziologie, TU Kaiserslautern:

29.04.2015, 18:00 Uhr, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Ausstellungsfläche H1.16

Ausstellung: VERLÄNGERT BIS 29.05.!

29.04.-29.05.2015, 07:00-20:00 h, Hochschule Mainz, Holzstraße 36, Ausstellungsfläche H1.16

Koordination: Prof. Kerstin Molter

Ansprechpartner

Prof. Rainer Pagel

Lehreinheitsleiter
Tel. +49 (0) 6131 - 628 -1210
rainer.pagel(at)hs-mainz.de

Laura Schulze

Geschäftszimmer
Tel. +49 (0) 6131 - 628 -1212
laura.schulze(at)hs-mainz.de

Maren Dominick

Assistentin
maren.dominick(at)hs-mainz.de
Tel. +49 (0) 6131 - 628 -1241

Henning Grahn

Assistent
Tel. +49 (0) 6131 - 628 -1247
henning.grahn(at)hs-mainz.de

Laura Simak

Assistentin
Tel. +49 (0) 6131 - 628 -1243
laura.simak(at)hs-mainz.de


Assistentenzimmer

Tel. +49 (0) 6131 - 628 -1244