This content is not available or only partially available in English.

Corona-Virus

Informationen für Beschäftigte, Studierende und Studieninteressierte

19.05.: Be­wer­bungs­fristen für das Wintersemester 2020/2021

Eine Übersicht über die Bewerbungfristen und -zeiträume für das Wintersemester 2020/2021 finden Sie auf der Internetseite "Bewerbung".

04.05.: Vorlesungsbeginn im Wintersemester steht noch nicht fest

Zum Vorlesungsbeginn der Hochschule Mainz im Wintersemester 2020/2021 können wir aktuell noch keine verbindliche Aussage treffen. Zurzeit ist noch nicht klar, ob die Vorlesungen am 1. Oktober oder 2. November starten.

Wir bitten daher alle Studierende, einen eventuellen Vorlesungsbeginn im Oktober bei ihrer zeitlichen Planung zu berücksichtigen und Verpflichtungen für den Monat Oktober, z. B. Praktika,  nur unter Vorbehalt einzugehen.

Wir informieren Sie sofort auf dieser Website, sobald die Termine verbindlich feststehen.

04.05.: Stu­di­en­fi­nan­zie­rung - Finanzielle Unterstützung durch die KfW

Deutsche und ausländische Studierende, die aufgrund der Corona-Pandemie in finanzieller Notlage sind, können bei der KfW einen Studienkredit beantragen.

Weitere Informationen:

23.04.: Maskenempfehlung in der Hochschule

Ab Montag, 27.04., besteht auch in Rheinland-Pfalz eine Maskenpflicht für den Aufenthalt im ÖPNV und in Geschäften. Was bedeutet dies für die Hochschule?

In der Hochschule gilt weiterhin eine Maskenempfehlung - insbesondere für den Aufenthalt in der Bibliothek, die seit Dienstag, 21.04., wieder in eingeschränktem Maße geöffnet ist.
Ein Mund-Nasen-Schutz kann neben im Handel erworbenen Masken auch eine selbstgenähte Stoffmaske oder ein Schal bzw. Tuch sein.

Auf dieser Internetseite des SWR finden Sie verschiedene Anleitungen, wie Sie einen Mundschutz selbst nähen können und Tipps zum Reinigen und Tragen.

21.04.: Bewerbungs- und Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2020/21

Von den aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus ist auch das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren für das kommende Wintersemester 2020/21 betroffen.

Zum jetzigen Zeitpunkt können die Bewerbungszeiträume für die jeweiligen Studiengänge leider noch nicht verbindlich benannt werden. Wir hoffen, Ihnen in Kürze mit der Landesregierung abgestimmte Zeiträume benennen zu können. Diese werden wir zu jedem Studiengang individuell für Sie hinterlegen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Für Studiengänge, bei denen die Zulassung über das bundesweite Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) erfolgt, wird der Vorlesungsbeginn für Studienbeginnerinnen und -beginner voraussichtlich auf den 2. November festgelegt.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf unserer Internetseite "Bewerbung".

17.04.: Weitere Semesterplanung

Die Landesregierung hat nach den Gesprächen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten mittlerweile folgende Information zur Wiederöffnung der Hochschulen mitgeteilt:

„In der Hochschullehre können neben der Abnahme von Prüfungen auch Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern, unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wiederaufgenommen werden. […] Der Gesundheitsschutz steht dabei an erster Stelle.“

Die Hochschule Mainz wird voraussichtlich das gesamte Sommersemester in großen Teilen mit digitalen Lehr- und Lernangeboten durchführen. Wir werden nur so viel Präsenzlehre wie nötig, und so wenig wie möglich anbieten. Wir gehen davon aus, dass die schrittweise Lockerung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen noch bis weit in das laufende Semester dauern wird.

Die Nutzung von speziellen Labor- bzw. Arbeitsräumen an der Hochschule ist in Absprache mit den betreuenden Lehrenden in begründeten Ausnahmenfällen jedoch wieder gestattet. Als Studierende wenden Sie sich bei Fragen bitte direkt an die betreuenden Dozentin bzw. an den betreuenden Dozenten.

Die Ausleihe von Büchern, Medien etc. aus der Hochschulbibliothek ist ab Montag, 20.4., in eingeschränkter Weise wieder möglich. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Webseite der Bibliothek.

Bitte beachten Sie, dass die Bibliotheken aktuell leider nicht als Arbeitsplätze für Studierende zur Verfügung stehen, um die Hygiene- und Schutzregeln einhalten zu können.
Nach wie vor gelten die Anfang April getroffenen Vereinbarungen der Länder:

  • Die Semesterzeiten für das Sommersemester 2020 werden nicht verschoben.
  • Die Vorlesungszeiten für das Sommersemester 2020 können flexibel ausgestaltet werden, das heißt, dass Lehrveranstaltungen und Prüfungen während der Gesamtzeit des Semesters, also bis Ende August möglich sind.
  • Die Termine für das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren für grundständige Studiengänge für das Wintersemester 2020/2021 werden angepasst.
  • Die Vorlesungen an Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sollen im Wintersemester 2020/2021 einheitlich am 01.11.2020 beginnen. Ausnahmen, wie z.B. ein früherer Beginn in Teilzeitstudiengängen, sind möglich.

Alle Vereinbarungen dienen dazu, den Hochschulen möglichst viel Flexibilität zu ermöglichen.

Eines ist unstrittig: Wir wollen ausdrücklich als Hochschule ein Ort der Begegnung und des Austausches sein und bleiben!

04.04.: Entscheidung der KMK zum Sommersemester 2020

Die Länder haben sich zur Ausgestaltung des Sommersemesters 2020 aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt.
 
Das Sommersemester 2020 wird ein ungewöhnliches, es soll jedoch kein verlorenes Semester sein. Es wird angestrebt, für die Hochschulen die erforderlichen Rahmenbedingungen für einen möglichst reibungslosen Lehr- und Forschungsbetrieb im Sommersemester 2020 zu schaffen. Dabei sollen durch klare Leitlinien möglichst viel Flexibilität für die Semestergestaltung gewährt werden, aber auch Verlässlichkeit und Planungssicherheit bei gleichzeitiger Nachteilsvermeidung für Studentinnen und Studenten.
 
Studentinnen und Studenten, die keine oder nicht alle vorgesehenen Leistungen aufgrund der Folgen der Covid-19-Pandemie und dem damit eingeschränkten Lehrangebot erbringen können, sollen grundsätzlich keine Nachteile hinsichtlich Regelungen, welche zum Beispiel die Regelstudienzeiten aufgreifen, erfahren. Die Länder werden sich beim Bund dafür einsetzen, dass beispielsweise beim BAföG, dem Kindergeld oder der Krankenversicherung flexible Regelungen gefunden werden, die den Lebenswirklichkeiten der Studentinnen und Studenten in Zeiten der Covid-19-Pandemie gerecht werden.

Für den Fall, dass durch aktuelle Entwicklungen weiterreichende Entscheidungen zur Ausgestaltung des Sommersemesters 2020 und der Terminierung des Bewerbungs- und Zulassungsverfahrens für das Wintersemester 2020/2021 erforderlich werden, sollen diese unter Berücksichtigung folgender Eckpunkte getroffen werden:
 

  • Die Semesterzeiten für das Sommersemester 2020 werden nicht verschoben.
  • Die Vorlesungszeiten für das Sommersemester 2020 können flexibel ausgestaltet werden.
  • Die Termine für das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren für grundständige Studiengänge für das Wintersemester 2020/2021 werden angepasst.
  • Die Vorlesungen an Universitäten und Fachhochschulen sollen im Wintersemester 2020/2021 einheitlich am 01.11.2020 beginnen.*

Vollständige Pressemitteilung

Für die Hochschule Mainz haben wir bereits in der letzten Woche einen vorläufigen Zeitplan erstellt, der die in der Pressemitteilung genannten Eckpunkte berücksichtigt.
Alle Lehrenden, Studierenden, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wurden entsprechend informiert. 

* Anmerkung der Hochschule Mainz:
Hier kann es Ausnahmen z.B. in Teilzeitstudiengängen geben.
Unabhängig vom Studiengang: Bitte planen Sie den 1.11.2020 noch nicht als fix ein. Hier laufen noch Diskussionen. Der Semesterbeginn kann auch früher liegen.
Sobald wir mehr wissen, geben wir Bescheid.

25.03.: Hochschule Mainz stellt den Betrieb um

Digitale Angebote zur Aufrechterhaltung von Service und Lehre

Der landesweit geltenden Dritten Corona Bekämpfungsverordnung folgend hat die Hochschule Mainz ihre Gebäude bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen und ist in den Grundbetrieb übergegangen. „Die Hochschule Mainz hat sich auf die zu erwartenden Entscheidungen vorbereitet und rechtzeitig Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern und damit zum Abflachen der Kurve der Neuinfektionen beizutragen“, so Prof. Dr. Susanne Weissman, Präsidentin der Hochschule Mainz. „Wir danken allen Mitgliedern der Hochschule für ihr außerordentliches Engagement, die konstruktive Zusammenarbeit und ihr verantwortungsvolles Handeln.“

Um den Schutz der Hochschulangehörigen zu gewährleisten, hat die Hochschule Mainz auf ein flächendeckendes Arbeitsortmodell umgestellt; alle Beschäftigten sollen ihrer Arbeit so weit wie möglich im Home-Office nachgehen.

Die Lehrangebote sind auf Onlineformate umgestellt und werden weiter ausgebaut. Dies ist besonders wichtig, da die Vorlesungszeit des Sommersemesters an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Rheinland-Pfalz bereits am 16. März begonnen hat. Die Hochschule Mainz konnte dank ihrer seit längerem verfolgten Digitalisierungsstrategie auf Digitale Tools für den Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden, für die Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen und virtuelle Sitzungen zurückgreifen. Sie war technisch und praktisch gut vorbereitet auf die Umstellung von Präsenz- auf Digitale Lehre und baut diese verstärkt aus. Präsenzbesprechungen müssen derzeit ganz entfallen und stattdessen in Form von Telefon- oder Videokonferenzen durchgeführt werden. Auch die Ausweitung der zur Verfügung gestellten Online-Ressourcen der Bibliothek betreibt die Hochschule seit geraumer Zeit und nun noch einmal mit besonderem Nachdruck. Vorteil: Sie sind jetzt weiter zugänglich. Die Beratung der Studierenden und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter findet bereits telefonisch oder online statt und wird fortgesetzt.

„In einer zentral eingesetzten Task Force arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung unseres Service- und Informationsangebots sowohl für die Studierenden als auch für die Lehrenden und Beschäftigten, um alle Mitglieder der Hochschule in dieser schweren Zeit so gut wie irgend möglich zu unterstützen“, erklärt Susanne Weissman.

17.03.: Keine Prüfungen bis 20.04.2020

An den rheinland-pfälzischen Hochschulen werden die noch anstehenden Klausurtermine ab morgen (18. März 2020) eingestellt. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 20. April 2020. Die Hochschulen können in wenigen Ausnahmefällen, die in der Regel Individualprüfungen entsprechen, davon abweichen.

Für die Studierenden dürfen aus diesen Verschiebungen keine Nachteile entstehen. Die Neuansetzung der Prüfungen wird mit den zuständigen Fachbereichen und Fächern und Prüfungsämtern organisiert.

Individuelle Fragen zu Prüfungen stellen Sie bitte dem Prüfungsamt des jeweiligen Fachbereichs

13.03.: Präsenzlehre eingestellt

Das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium und die staatlichen Hochschulen haben entschieden, dass der Präsenzlehrbetrieb des aktuellen Sommersemesters erst wieder zum 20. April 2020 beginnen kann. mehr

Kontakt

Studierenden und Beschäftigte können Fragen rund um die Maßnahmen aufgrund des Corona-Virus an folgende Mail-Adresse senden:

taskforce-corona (at) hs-mainz.de

Information in English

Here you can find this website in English.

Rhein­land-Pfälzische 24-Stunden-Hotline

Das Land Rheinland-Pfalz bietet eine 24-Stunden-Hotline "Fieberambulanz". Sie ist unter der Telefonnummer 0800 99 00 400 zu erreichen. Betroffene mit dem Verdacht einer Infektionn können sich alternativ auch an den "Patientenservice" wenden.

Veranstaltungen

Wir stellen unsere Veranstaltungen zur Zeit schrittweise auf Online-Formate um.
In der Übersicht der Hochschul-Events erfahren Sie, welche Veranstaltungen Sie bereits online besuchen können.