Praktikum im Ausland mit Erasmus+

Erasmus+ fördert Praktika für Studierende in einer Gasteinrichtung im europäischen Ausland. Durch das Praktikum im Ausland können Studierende Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld sammeln. Darüber hinaus können sie ihre Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Offenheit und Kenntnisse über andere Kulturen und Märkte erweitern.

Die Aufenthalte werden in allen Programmländern gefördert.

Vorteile eines Erasmus+-Praktikums im Ausland

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem
  • akademische Anerkennung des Praktikums
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Voraussetzungen

  • reguläre Immatrikulation an der Hochschule Mainz
  • Heimat- und Gasthochschule besitzen eine gültige Erasmus Universitätscharta (ECHE)
  • nicht förderbar sind Praktika in europäischen Institutionen bzw. Organisationen, nationalen diplomatischen Vertretungen sowie Organisationen, die EU-Programme verwalten und im Nicht-Programmländern

Die Hochschule Mainz gehört einem Hochschulkonsortium an, dem „EU-ServicePoint“, über den die Förderung von Erasmus+Praktika abgewickelt wird.

Weiterführende Links

www.eu-servicepoint.de - EU-ServicePoint an der Johannes Gutenberg-Universität