This content is not available or only partially available in English.

Beispiele aus der Praxis

Ausbildung: Abitur, Fachinformatiker Systementwicklung, Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik
Nächster Job: Berater für SOA/BPM

Traumberuf: CIO - zumindest in einem mittelständischen Betrieb

Seit sieben Jahren arbeitet Ernst W. nun als Softwareentwickler bei InfoSystems GmbH, einem Hersteller von Softwareanwendungen für die Finanzbranche mit 32 Mitarbeitern. Ernst W. hat bei InfoSystems eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht und parallel an der Hochschule Mainz, im Studiengang awis, Wirtschaftsinformatik studiert. Beide Abschlüsse liegen nun mehr als drei Jahre zurück.

Als Softwareentwickler sieht Ernst W. bei InfoSystems für sich nicht mehr viele Entwicklungsmöglichkeiten. Vom Coding hat er auch langsam genug. Sein Traumberuf wäre CIO einer mittelständischen Firma. Was wäre hierzu ein sinnvoller nächster Schritt?

Als Berater für den Einsatz neuer Softwaretechnologien und Strategien, wie SOA und BPM, könnte er wertvolle Erfahrungen über Geschäftsprozesse in Unternehmen und deren Unterstützung durch Anwendungssysteme machen. Zudem könnte er aktuelle IT Strategien kennenlernen. Doch einen guten Job bei einem angesehenen Beratungshaus zu bekommen ist nicht einfach.

Was tun? Berufsbegleitend den Horizont erweitern – warum nicht – das awis Studium hat ja auch Spaß gemacht und beruflich einiges gebracht.

Ernst W., Informatiker

26 Jahre, ledig, keine Kinder

Ausbildung: Abitur, Bachelor in Soziologie
Beruf: Assistentin Projekt-und Qualitätsmanagement

Angestrebte Position: Leitung des Projekt- und Qualitätsmanagementbereichs

Nach Abschluss Ihres Studiums in Soziologie arbeitet Rita F. seit 5 Jahren bei Logistics AZ GmbH, einem internationalen Logistikunternehmen mit etwa 200 Mitarbeitern. Durch ein Praktikum und anschließende Werksstudententätigkeit hat sich Rita F. im Unternehmen bewährt. Ihre analytischen Fähigkeiten und IT Affinität waren ausschlaggebend, dass sie nun im Projekt- und Qualitätsmanagementbereich arbeitet. Leider wird Rita überwiegend für organisatorische Tätigkeiten und fast ausschließlich für inhaltlich ähnliche Projekte eingeteilt.

Rita F. merkt, dass sie inhaltlich und formal an Ihre Grenzen stößt, weswegen sie sich mit einem Masterstudium weiterbilden möchte. Welches Studium würde sich für Rita anbieten?

Als Assistentin in IT Projekten würde sie von der Kenntnis der strukturierten Herangehensweise von IT Projektmanagement profitieren. Das Kennenlernen verschiedener Geschäftsprozesse in Unternehmen und deren Unterstützung durch Anwendungssysteme erweitert ihren Erfahrungshorizont. Auch die Möglichkeit zur Förderung ihrer Soft Skills möchte Rita F. gerne nutzen. Zudem könnte sie aktuelle IT Strategien kennenlernen.

Da sie nicht aus dem Unternehmen für das Studium ausscheiden möchte, bietet sich das berufsbegleitende Studium in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik an.

Rita F., Soziologie B.A.

28 Jahre, ledig, keine Kinder

Ausbildung: Mittlere Reife, Ausbildung zum Industriekaufmann, Abschluss der Fachhochschulreife, Diplom-Betriebswirt (berufsintegrierend)
Beruf: SAP Anwendungsentwickler
Nächster Job: Senior SAP Berater für FI/CO

Traumberuf: ???

Vor 13 Jahren hat Bernd D. seine Ausbildung zum Industriekaufmann in einem Pharmaunternehmen begonnen. Nach Abschluss der Ausbildung wechselte er in den SAP Anwendungsbereich und arbeitete in mehreren Projekten mit, in denen SAP Anwendungen realisiert wurden. Inzwischen ist Bernd D. als Junior Project Manager tätig. Sein berufsbegleitendes BWL Studium liefert ihm das Know-how, das er als Fachanwender benötigt. 

Im Anschluss an sein Studium wechselte er den Arbeitgeber, blieb aber der Pharmabranche treu. Jetzt möchte er aber gerne seine IT Kenntnisse vertiefen und mehr Wissen im Bereich Management aufbauen. Über einen erneuten Arbeitgeberwechsel möchte er in zwei bis drei Jahren nachdenken. Über seinen Traumberuf ist er sich derzeit noch nicht ganz sicher. Seinen nächsten Karriereschritt sieht er als Senior SAP Berater für FI/CO. Aber ob das nicht irgendwann langweilig und ausgereizt ist?

Was tun? Berufsbegleitend den Horizont erweitern – warum nicht – das BIS Studium hat ja auch Spaß gemacht und beruflich einiges gebracht.

Bernd D., Betriebswirt

30 Jahre, verheiratet, 1 Kind