This content is not available or only partially available in English.

„Die Vorteile sind, frühzeitig auf das Arbeiten in einem großen Betrieb vorbereitet zu werden, umfangreiche Berufserfahrungen sammeln zu können und die Chance zu lernen, worauf es einem Arbeitgeber ankommt.“

Nico Mohr,
Machine Learning App Developer (Heraeus Digital Hub), Heraeus Holding GmbH

Leitthema

Bereits zu Studienbeginn können dual Studierende an spannenden Unternehmensprojekten mitwirken.

Kurzbeschreibung der aktuellen Aufgaben

Nico Mohr, 23 Jahre alt, arbeitet als Machine Learning App Developer im Heraeus Digital Hub der Heraeus Holding GmbH und entwickelt Machine Learning Modelle und Anwendungen für z.B. optische Qualitätskontrollen, Marktvorhersagen und Finanzen. 2020 hat er sein duales Studium der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Mainz mit der Bachelorarbeit zum Thema „Optimierung der Inferenzgeschwindigkeit von Deep Learning Modellen zur optischen Qualitätskontrolle“ erfolgreich abgeschlossen.

Schildern Sie bitte zunächst die wichtigsten Stationen Ihres Werdegangs

Die Entscheidung auf ein berufliches Gymnasium zu wechseln und Informatik als Leistungskurs zu wählen war der erste Schritt, durch welchen ich erkannt habe, wohin ich mich beruflich entwickeln möchte. Durch erfolgreiche Praktika bei der Heraeus Holding GmbH konnte ich dort auch mein duales Studium in Wirtschaftsinformatik beginnen. Während des ausbildungsintegrierten Studiums durfte ich im Betrieb an spannenden Projekten mit dem Fokus auf Datenanalyse und Softwareentwicklung mitwirken. Schließlich wechselte ich aufgrund meiner Interessen  in den Heraeus Digital Hub, wo ich starke Kenntnisse in Data Science, Machine Learning, Python und Distributed Computing erlangt habe und nun auch weiterhin beschäftigt bin.

 

Welche Vorteile sehen Sie in einem ausbildungs-/berufsintegrierenden Studium gegenüber einem Vollzeitstudium?

Die Vorteile sind, frühzeitig auf das Arbeiten in einem großen Betrieb vorbereitet zu werden, umfangreiche Berufserfahrungen sammeln zu können und die Chance zu lernen, worauf es einem Arbeitgeber ankommt. Der Einstieg in das Berufsleben wird somit deutlich vereinfacht, denn auch in der Zukunft haben dual Studierende einen Vorteil auf dem Jobmarkt, da sie bereits während dem Studium in die Berufswelt starten.

 

Warum haben Sie sich für ein duales Wirtschaftsinformatik-Studium an der Hochschule Mainz entschieden?

Ich war mir nach dem Abitur unsicher, ob ich mich sehr technisch ausrichten möchte und wählte deshalb ein gutes Mittelmaß in der Wirtschaftsinformatik. Insbesondere wollte ich mich im Verlauf des Studiums spezialisieren.

 

Mit welchen Inhalten haben Sie sich während Ihres Studiums besonders intensiv beschäftigt?

Während des Studiums habe ich mich intensiv den Themenfeldern Softwareentwicklung, Statistik und Machine Learning gewidmet. Dies spiegelt sich zudem in meiner Bachelorarbeit zum Thema „Optimierung der Inferenzgeschwindigkeit von Deep Learning Modellen zur optischen Qualitätskontrolle“ wider.

 

Welche Herausforderungen haben Sie im Studienverlauf als besonders relevant erlebt?

Durch die Doppelbelastung musste ich vor allem gutes Zeitmanagement und eine gute Priorisierung erlernen. In Gruppenprojekten mussten die Studierenden zusätzlich die Aufgabenteilung gut organisieren und lernen, sich effizient abzustimmen.

 

Haben Sie während Ihrer Studienzeit internationale Erfahrungen gesammelt?

Leider nicht. Das ist aber auch unter anderem der Pandemie geschuldet, die mich in den letzten beiden Semestern betroffen hat.

 

Welche Fertigkeiten, die Sie in Ihrem Studium erlernt haben, erweisen sich als bereichernd in Ihrer aktuellen Position?

Hauptsächlich Soft Skills wie Kommunikation, Teamfähigkeit, Zeitmanagement, Priorisierung und Organisation erweisen sich als sehr nützlich, unabhängig von der genauen Tätigkeit, die ausgeübt wird.

 

Welche Vorteile sehen Sie für Ihren Arbeitgeber in der Beschäftigung eines dual studierenden Mitarbeiters?

Der Arbeitgeber bekommt die Möglichkeit, das erlernte Wissen der Studierenden ins Unternehmen zu tragen und ermöglicht den Studierenden gleichzeitig, sich in den 7 Semestern des Studiums zu spezialisieren. Dies bietet die Chance sich bis zum Ende des Studiums optimal in eine zu besetzende Rolle des Unternehmens einzugliedern.

 

Ein persönlicher Tipp für alle dual Studierenden der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Mainz?

Überlegt euch gut, wohin ihr später mal wollt und fangt frühzeitig an, euch zu spezialisieren.