This content is not available or only partially available in English.

Ausländische Hochschulzugangsberechtigung

Bewerbung über uni-assist

Wenn Sie Ihren Hochschulabschluss im Ausland erworben haben ist zu prüfen, inwieweit dieser der deutschen Hochschulzugangsberechtigung für einen Masterstudiengang gleichwertig ist.

Sofern Ihre ausländische Hochschulzugangsberechtigung der deutschen als gleichwertig anerkannt wird und ausreichende Deutschkenntnisse nachgewiesen sind, werden Sie in das Studienplatzvergabeverfahren aufgenommen. Der Nachweis der deutschen Sprache muss von deutschen Staatsangehörigen mit ausländischem Hochschulabschluss nicht vorgelegt werden.

Wenn Sie Ihren Hochschulabschluss nicht in Deutschland erworben haben senden, Sie Ihre Bewerbung an uni-assist (Anschrift siehe rechts).

Die Staatsangehörigkeit der Bewerberinnen und Bewerber ist unerheblich.

  • Sie haben bereits eine Anerkennung in Deutschland Ihres ausländischen Hochschulabschlusses mit ausgewiesener Durchschnittsnote vorliegen.
  • Sie möchten sich für den konsekutiven Masterstudiengang International Business (M.A. IB VZ) bewerben und haben Ihren ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in einem der EU angehörenden Land erworben.
  • Sie möchten sich für die Weiterbildungsmasterstudiengänge International Business (MSc.IB) und/oder Taxation bewerben.

Beachten Sie bitte, dass Ihre Bewerbung von uni-assist erst dann bearbeitet wird, wenn das Entgelt bezahlt wurde.

Informationen über die Höhe des Entgelts und die Überweisung des Entgelts für die Prüfung der ausländischen Hochschulzugangsberechtigung finden Sie unter www.uni-assist.de/zahlungstransfer.html

Für die Zulassung von ausländischen Staatsangehörigen oder Staatenlosen, die nicht Deutschen gleichgestellt sind, gilt eine besondere Quote von bis zu fünf Prozent der festgesetzten Zulassungszahl. Die jeweils aktuellen Zulassungszahlen werden über das Mitteilungsblatt der Hochschule Mainz veröffentlicht.

 

Sofern Sie zu dem Personenkreis gehören, der im Sinne des § 2 der Studienplatzvergabeverordnung Rheinland-Pfalz (StPLVO)  Deutschen gleichgestellt ist, ist der Nachweis bezüglich dieser Gleichstellung durch geeignete Unterlagen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist zu belegen. Geeignete Unterlagen im Sinne des § 2 Nr. 3 in Bezug auf den Ehegatten und den Lebenspartner sind u. a. die Heiratsurkunde bzw. eine Urkunde zur Eintragung einer Lebenspartnerschaft sowie die Meldebestätigung der zuständigen Kommune und ein Beschäftigungsnachweis (Arbeitsvertrag). Zum Zeitpunkt der Bewerbung sind alle diese genannten Unterlagen in einer einfachen Kopie vorzulegen. Sollten Sie eine Zulassung erhalten und das Studium an der Hochschule Mainz aufnehmen wollen, wären diese Unterlagen zu Immatrikulation in amtlich beglaubigter Form vorzulegen.

Die Unterlagen sind sowohl im Falle einer Bewerbung über uni-assist als auch im Rahmen einer Bewerbung direkt über das Bewerbungsportal der Hochschule in Papierform vorzulegen.

Hinweis: Einer nachträglich Geltendmachung von Ansprüchen gem. § 2 der Studienplatzvergabeverordnung nach Ablauf der Bewerbungsfrist wird nicht stattgegeben werden.

NC-freie Studiengänge sind von dieser Regelung nicht betroffen

Bitte schicken Sie den ausgedruckten „Antrag auf Zulassung zum Studium für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis“ zusammen mit den in Papierform einzureichenden Unterlagen an uni-assist (Anschrift siehe rechts).

Anschrift uni-assist

Hochschule Mainz
c/o uni-assist e.V.
D-11507 Berlin
Germany

www.uni-assist.de

Weiterführende Links

www.uni-assist.de/laender-tipps.html Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland

anabin.kmk.org/anabin.html unverbindliche Einschätzung und Bewertung von im Ausland erworbenen Bildungsnachweisen

www.study-in.de Informationen zum Studium in Deutschland für internationale Bewerberinnen und Bewerber

Einzureichende Unterlagen

  • chronologischer, lückenloser und unterschriebener Lebenslauf
  • Aufenthaltsgenehmigung (für Bewerberinnen und Bewerber aus Nicht-EU-Mitgliedsstaaten)
  • Kopie des Ausweises
  • Erklärung über bisherige Studienzeiten im In- und Ausland (Siehe unter Download.)
  • Nachweis der deutschen Sprache in beglaubigter Form
  • Exmatrikulationsbescheinigung aller Studiengänge, in denen Sie bisher eingeschrieben waren. Sollten Sie zum Bewerbungsschluss noch immatrikuliert sein, kann eine Nachreichung bei Immatrikulation erfolgen – spätestens jedoch bis zum 15. Oktober für das Wintersemester und zum 30. März für das Sommersemester


Als Bewerberin beziehungsweise Bewerber mit Vorstudienzeiten in Deutschland oder im Ausland müssen Sie folgende Unterlagen zusätzlich zu den geforderten Unterlagen bei der Bewerbung an unserer Hochschule fristgerecht vorlegen. Dies betrifft alle bisherigen Masterstudiengänge, in denen Sie nach Abschluss des ersten grundständigen Studiums immatrikuliert waren oder sind.

  • Unbedenklichkeitsbescheinigung (in deutscher Sprache)
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung für alle Studienverläufe an ausländischen Hochschulen nach dem Abschluss des ersten grundständigen Studiums (in englischer Sprache)
  • Leistungsnachweis/Notenspiegel mit Angabe der ECTS-Punkte, Note, Anzahl der Versuche inklusive der nicht bestandenen Leistungen mit Angabe des vorläufigen Notendurchschnitts Ihrer bisher erbrachten Leistungen.
  • Inhaltsangaben der einzelnen Module inklusive der ECTS-Punkte (in deutscher Sprache)
  • Studienverlaufsplan (in deutscher Sprache)

Sollten Sie zum Zeitpunkt der Bewerbung noch an einer anderen Hochschule immatrikuliert sein und können dort Leistungen erbringen, müssen Sie eine aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung und einen aktuellen Leistungsnachweis/Notenspiegel inklusive der nicht bestandenen Leistungen nach der Benotung der letzten Prüfungsleistung durch die bisherige Hochschule nochmals unaufgefordert vorgelegen. Dies muss bis zum 15. Oktober für das Wintersemester und zum 30. März für das Sommersemester im Studierendenbüro der Hochschule Mainz erfolgen.

Einer der folgenden Nachweise muss zur Bewerbung vorgelegt werden:

  • Test Deutsch als Fremdsprache mindestens (TestDaF)-TDN 3 in allen Prüfungsteilen
  • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang mindestens Stufe 1 (DSH-1)
  • Goethe-Zertifikat Niveau B2 Achtung: Zeugnisse anderer Sprachschulen (auch inländischer) werden nicht anerkannt
  • B2-Sprachnachweise deutscher Hochschulen
  • Deutsches Sprachdiplom DSD II
  • telc Deutsch B2
  • mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung in Deutschland
  • erfolgreich abgeschlossenes Germanistikstudium
  • Haupt- oder Realschulabschluss aus Deutschland( das Zeugnis der Abschlussklasse muss bestanden sein)

Der Nachweis muss in amtlich beglaubigter Form vorgelegt werden.

      • Dokumentieren Sie Ihren Bildungsweg vom Sekundarschulabschluss bis zu Ihrem gegenwärtigen Ausbildungsstand. Reichen Sie alle Zeugnisse vollständig ein – es müssen immer der Abschluss sowie die dazugehörige Fächer- und Notenübersicht komplett eingereicht werden. Es dürfen weder ganze Zeugnisteile (zum Beispiel ein Diplomanhang) noch einzelne Seiten fehlen. Wenn auf der Fächer- und Notenübersicht das verwendete Notensystem nicht aufgeführt ist, reichen Sie bitte zusätzlich die Information zum Notensystem Ihrer Schule oder Hochschule ein.
      • Es ist erforderlich, dass Sie Alle Zeugnisse komplett in der Originalsprache in amtlich beglaubigter Kopie und zusätzlich in vereidigter Übersetzung (in deutscher oder englischer Sprache) einreichen. Das Einreichen ist ausschließlich in Papierform möglich. Kopien von beglaubigten Dokumenten – egal ob sie elektronisch oder in Papierform vorliegen – sind nur einfache Kopien und selbst nicht beglaubigt. Eine Kopie gilt nur dann als beglaubigt, wenn sich der Beglaubigungsstempel im Original darauf befindet.
      • Zeugnis eines berufsqualifizierenden Bachelorstudienabschlusses in einem akkreditierten Bachelorstudiengang Architektur mit mindestens 240 ECTS-Punkten oder in einem vergleichbaren Diplomstudiengang Architektur einer nationalen oder internationalen Hochschule und eine überdurchschnittliche Gesamtnote (als überdurchschnittliche Gesamtnote gilt eine Note von 1,0 bis einschließlich 2,5) oder einen Grade A-B im grundständigen Studium

      Achtung: sogenannte Aufbau-, Übergangs- oder Brückenmodule zum Ausgleich fehlender ECTS-Punkte aus einem Vorstudium mit weniger als 240 ECTS-Punkten werden nicht angeboten.

      Zusätzlich geforderte Unterlagen

      • Diplomurkunde und Diplomzeugnis oder Masterurkunde und Masterzeugnis mit Durchschnittsnote (Kommastelle)
        Liegen die Unterlagen noch nicht vor und ist die Note der Abschlussprüfung des Erststudiums nicht nachgewiesen, wird das Ergebnis der Abschlussprüfung bei der Ermittlung der Messzahl bei der Auswahl für ein Zweitstudium mit „1 Punkt“ bewertet.
      • Begründung für die Aufnahme eines Zweitstudiums
      • schriftlicher Antrag auf Zulassung wegen außergewöhnlicher Härte

      Den Antrag müssen Sie schriftlich begründen und durch geeignete Unterlagen belegen.

      • schriftlicher Antrag auf Verbesserung der Durchschnittsnote und/oder der Wartezeit.

      Den Antrag müssen Sie schriftlich begründen und durch geeignete Unterlagen belegen.

      uni-assist Online-Portal

      Portal für Bewerberinnen und Bewerber mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung

      www.uni-assist.de/bewerberportal.html