Anerkennung und Anrechnung Fach­be­reich Technik

This content is not available or only partially available in English.

ANERKENNUNG VON VORSTUDIENLEISTUNGEN

Beabsichtigen Sie einen Studiengangswechsel innerhalb der Hochschule Mainz oder einen nationalen/ internationalen Wechsel der Hochschule in einen Studiengang des Fachbereichs Technik?

Anerkennung bereits erworbener hochschulischer Leistungen fördert Mobilität, reduziert Arbeitsbelastung und führt damit gegebenenfalls zu einer Verkürzung Ihres Studiums.

Diese Seite gibt Ihnen einen Überblick über die konkreten Verfahren und Abläufe der Anerkennung am Fachbereich Technik. Weiterhin stellt der Downloadbereich die allgemeine Anerkennungs- /Anrechnungssatzung und einen Leitfaden zur Anerkennung/ Anrechnung des Fachbereichs Technik bereit.

PROZESSABLAUF UND ZUSTÄNDIGKEITEN IM FACHBEREICH TECHNIK

Nach § 25 Abs. 3 Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz erfolgt die Anerkennung am Fachbereich Technik „auf Antrag“.

Auf Grundlage der Lissabon-Konvention werden Ihnen Leistungen grundsätzlich anerkannt, solange kein wesentlicher Unterschied festgestellt werden kann. Die Beurteilung erfolgt durch die die Anerkennung durchführende Stelle. Wesentliches Kriterium dabei ist ein Äquivalenzvergleich Ihrer bereits erzielten Lernergebnisse mit den jeweiligen Modulanforderungen.

Das Bewerbungsportal der Hochschule Mainz sieht Bewerbungen für das erste Fachsemester oder für höhere Fachsemester vor. Studierende können alle erforderlichen Unterlagen (siehe Checkliste pdf) zur Leistungsanerkennung nach Immatrikulation und innerhalb der ersten drei Semesterwochen bei der Anerkennung durchführenden Stelle des Fachbereichs Technik einreichen. Gegebenenfalls erfolgt eine nachträgliche Umstufung. Haben Sie bereits Vorstudienleistungen erbracht, die eine Einstufung in ein höheres Fachsemester ermöglichen, so ist mit der Bewerbung und den allgemein geforderten Unterlagen ein Antrag auf Anerkennung zu stellen.

Anerkannt werden eigenständige Module, die in der Regel durch eine Prüfung abgeschlossen wurden und gleichwertig zu den zu ersetzenden Modulen sind. Studienleistungen und Teilleistungen werden grundsätzlich nicht anerkannt. Die Ergebnisse der Prüfung werden Ihnen vom Prüfungsamt des Fachbereichs Technik mitgeteilt. In der Regel erhalten Sie den Anerkennungsbescheid bis zum 30.04. für das jeweilige Sommersemester bzw. 15.11. für das jeweilige Wintersemester.

Die Prüfungsordnungen des Fachbereichs Technik sehen gemäß § 25 Abs. 3 Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz eine Anrechnung von Fehlversuchen im gewählten Studiengang, beziehungsweise in anderen Studiengängen, sofern die Module gleichwertig sind, vor. Eine endgültig nicht bestandene Prüfung im gewählten Studiengang führt damit zur Ablehnung Ihrer Bewerbung. Eine endgültig nicht bestandene Prüfung in einem Modul eines artverwandten Studiengangs mit gleichwertigen oder niedrigeren Modulanforderungen führt ebenfalls zu einer Ablehnung.

EINSTUFUNG UND NOTENUMRECHNUNG

Die Einstufung in ein Fachsemester erfolgt auf Grundlage der anerkannten Leistungspunkte (ECTS). Pro Semester sind 30 Leistungspunkte zu erreichen. Demnach erfolgt in der Regel die Einstufung in das zweite Fachsemester bei einem Umfang von 30 bis 59 Leistungspunkten, die Einstufung in das dritte Fachsemester bei einem Umfang von 60 bis 89 Leistungspunkten und fortlaufend für die weiteren Fachsemester.

Bei vergleichbaren Notensystemen sind die Noten bei Anerkennung zu übernehmen. Entsprechen dabei mehrere Module aus Vorstudienzeiten einem Modul an der Hochschule Mainz, so wird das gewichtete arithmetische Mittel gebildet. Zur Umrechnung stehen Tabellen mit Werten der jeweiligen Länder zur Verfügung, welche meist auf der modifizierten Bayerischen Formel beruhen. Weiterhin sind bei Anerkennung die im Rahmen des European Credit Transfer Systems ausgeschriebenen Leistungspunkte der jeweiligen Module zu übernehmen.

RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

Das „Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region“ wurde in der Lissabon-Konvention (pdf) vom 16. Mai 2007 festgehalten. Die Konvention regelt die Anerkennung von Hochschulzugangsberechtigungen, Studienzeiten und Studienabschlüssen.

Den ausführlichen rechtlichen Rahmen können Sie der Anerkennungs-/ Anrechnungssatzung der Hochschule Mainz, sowie der Lissabon-Konvention und dem Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz entnehmen.

Download

Auf einen Blick
PDF, 46 KB
Checkliste Anerkennung
PDF, 88 KB
Leitfaden zur Anerkennung und Anrechnung
PDF, 186 KB
Antrag Anerkennung
PDF, 435 KB

Fristen

Bewerbungsschluss

Bewerbungszeiträume aller Studiengänge (pdf)

Nachreichung aktueller Unterlagen bei Immatrikulation im Bewerbungsportal

  • spätestens bis Ende der ersten Aprilwoche für das jeweilige Sommersemester

Bearbeitungszeiträume

Einreichung des Antrags auf Anerkennung bei der Anerkennung durchführenden Stelle

  • spätestens bis Ende der ersten Aprilwoche für das jeweilige Sommersemester

Bereitstellung der Anerkennungsbescheide

  • 30.04. für das jeweilige Sommersemester
  • 15.11. für das jeweilige Wintersemester

ANRECHNUNG AUSSERHOCHSCHULISCHER QUALIFIKATIONEN

Sie streben ein Studium am Fachbereich Technik an und haben außerhalb des Hochschulbereichs bereits Kenntnisse und Kompetenzen erlangt? Sie haben diese zum Beispiel in Form einer Ausbildung, Weiterbildung/ Fortbildung, in Form von Seminaren, Online-Kursen oder durch Berufserfahrung, eventuell auch in leitender Position erlangt? Ihre bereits erlangten Kompetenzen sind von Inhalt und Niveau gleichwertig mit Modulen Ihres angestrebten Studiengangs an der Hochschule Mainz?

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Verfahren und die Möglichkeiten der Anrechnung außerhochschulischer Qualifikationen am Fachbereich Technik.

PROZESSABLAUF UND ZUSTÄNDIGKEITEN

Die Verfahren zur Anrechnung an der Hochschule Mainz können grundsätzlich in individuelle und pauschale Anrechnung unterschieden werden. Beide Verfahren können auch kombiniert werden.

Der Nachweis über die Gleichwertigkeit der bereits erworbenen Kompetenzen ist von Ihnen zu erbringen.

INDIVIDUELLE ANRECHNUNG

Beim individuellen Anrechnungsverfahren werden Ihre Lernergebnisse mit den jeweiligen Modulanforderungen individuell verglichen.

Sie sollten sich hierzu mit Inhalt und Niveau Ihrer bisher erworbenen Kompetenzen, sowie den im Modulhandbuch des angestrebten Studiengangs aufgeführten Inhalten und Lernergebnissen auseinandersetzen. Durch Reflexion, Strukturierung und Dokumentation Ihrer Kompetenzen in einem Kompetenz-Portfolio können Sie sich vorab ein Bild machen, ob ein individuelles Anrechnungsverfahren erfolgsversprechend ist. Unser Leitfaden für das Kompetenz-Portfolio hilft Ihnen bei den konkreten Schritten.

Weiter bieten wir Ihnen zur Unterstützung im Anrechnungsprozess eine Anrechnungsberatung. Kontaktieren Sie hierzu die Anerkennung/ Anrechnung durchführende Stelle am Fachbereich Technik.

Wir empfehlen Ihnen vor der Antragstellung eine solche Beratung aufzusuchen. Für die fachliche Beratung ist die Studiengangsleitung der einzelnen Studiengänge zuständig. Die Kontaktdaten aller Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner können sie der Informationsspalte auf der rechten Seite entnehmen.

In unserer Checkliste zur Anrechnung finden Sie alle erforderlichen Unterlagen für die Beantragung.

PAUSCHALE ANRECHNUNG

Unter pauschaler Anrechnung versteht man Kooperationsvereinbarungen zwischen Hochschulen und Berufsverbänden, Handwerkskammern beziehungsweise Berufs-, Meister- und Fachschulen. Durch einen Kooperationsvertrag wird festgelegt, welche Kompetenzen und Lernergebnisse (zum Beispiel aus den Lehrplänen an Berufsschulen) auf hochschulische Module angerechnet werden. Solche Kooperationsvereinbarungen werden durch Gutachter im Vorfeld abgeschlossen und bieten so eine Anrechnungsgarantie für die Studierenden.

RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

Durch den Beschluss der Kultusministerkonferenz von 2002/2008 können außerhochschulisch erworbene Kompetenzen grundsätzlich auf ein Studium bis zu einer Höchstgrenze von 50 Prozent angerechnet werden, wenn

  1. die für den Hochschulzugang geltenden Voraussetzungen gewährleistet sind.
  2. sie nach Inhalt und Niveau dem Teil des Studiums gleichwertig sind.
  3. die qualitativ-inhaltlichen Kriterien für den Ersatz im Rahmen der Akkreditierung überprüft werden (Kriterien für die Akkreditierung sind in der Landesverordnung zur Studienakkreditierung § 9 geregelt).

Den ausführlichen rechtlichen Rahmen können Sie dem Beschluss der Kultusministerkonferenz von 2002/2008 sowie dem Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz (§25, Abs. 3) entnehmen.

Kontakt

Katja Reinhardt
Anerkennung und Anrechnung

T +49 6131 628-1025
(Mittwoch, Donnerstag, Freitag)
katja.reinhardt (at) hs-mainz.de
Raum: H 2.14
Simon Hermann
Anerkennung und Anrechnung

T +49 6131 628-1026
(Dienstag, Mittwoch, Donerstag)
simon.hermann (at) hs-mainz.de
Raum: H 2.14

Fach­rich­tungen und Studiengänge

Prof. Jürgen Alfred Rustler
Fachrichtung ARCHITEKTUR
T +49 6131 628-1228
juergen.rustler (at) hs-mainz.de
Prof. Dr. Ulrich Bogenstätter
Fachrichtung Bauingenieurwesen Studiengang Bau- und Im­mo­bi­li­en­ma­nage­ment
Prof. Dr. Alfons Buchmann
Fachrichtung Bauingenieurwesen Studiengang Internationales Bauingenieurwesen (ICE)
T +49 6131 628-1325
alfons.buchmann (at) hs-mainz.de
Prof. Thomas Giel
Fachrichtung Bauingenieurwesen Studiengang Technisches Immobilienmanagement
T +49 6131 628-1328
thomas.giel (at) hs-mainz.de
Prof. Dr. Martin Neujahr
Fachrichtung Bauingenieurwesen Studiengang Bauingenieurwesen: Bauen im Bestand M.Eng.
Prof. Dr.-Ing. Kay-Uwe Schober
Fachrichtung Bauingenieurwesen Studiengang Bauingenieurwesen B.Eng./ Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen (Bau) B.Eng.
Prof. Dr.-Ing. Martin Schlüter
Fachrichtung Geoinformatik und Vermessung
T +49 6131 628-1440
martin.schlueter (at) hs-mainz.de