This content is only partially available in English.
15.11.2022 - 20.11.2022

MOVING POETRY MAINZ

April is the cruellest month (T. S. Eliot) und der November?
In Mainz ist im November der Monat der bewegten Literatur.

Die Ausstellung Moving-Poetry-Mainz im LUX zeigt multimediale Interpretationen zu Texten von Lina Atfah und Barbi Marković, die von Studierenden des Studiengangs Zeitbasierte Medien kreiert wurden.

Lina Atfah und Barbi Marković sind Stipendiatinnen des Künstlerhauses Rheinland-Pfalz und sind unterschiedlicher Herkunft, mit einem unterschiedlichen Verhältnis zum literarischen Deutsch.

In der Ausstellung erhalten die Texte über neue audiovisuelle Inszenierungsformen wie Film, Animation oder klangliche Bearbeitung neue Ausdrucksformen für eine poetische und zugleich starke Sicht auf das deutsche Sein – mit der Aufforderung zu einer möglichen Auseinandersetzung über Begriffe wie „Migration und Flucht“ oder „Wahrung von Distanz oder gelebte Willkommenskultur Europa?

 

Präsentiert werden Medienarbeiten aus dem Studiengang Zeitbasierte Medien – multimediale Arbeiten von Animation bis Augmented Reality:
Andrés Acosta Blaschitz, Katharina Bloch, Lara Bölsche, Zoe Branczyk, Daniel Czepluch, Jonas-Danilo Fehr, Lena Frings, Marie Gall, Paula Gerharz, Maik Gossen, Melissa Guidi, Lan Joo, Maja Korn, Max Lambrecht, Lena Höll, Franziska Moede, Sarah Parvanta, Igor Posavec, Paulina Reinecke, Elena Reger, Lea Vassalos.

Sound Design & Final Mix
Alexandros Konstantaras, Ralf Schönewiese

Sound Loop
Martin Bausch

 

Künstlerische Leitung
Prof. Anja Stöffler in Kooperation mit Hans Thill (Leitung Künstlerhaus Edenkoben)

Eine Kooperation der Hochschule Mainz mit dem Künstlerhaus Rheinland-Pfalz in Edenkoben und der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur.

Gastbeiträge
Olga Kulish, Monika Marek-Lucka, Kamila Rózanska: Beitrag unserer Partnerhochschule Polish-Japanese Academy for Computertechnology, Warschau. 

STRÖM. Eine galaktische Reise nach Stanisław Lem von Amelie Bendheim, Gustav Haese, Susanne Maier-Staufen, Stephanie Maskos, Kerstin Rüther, Hendrik Schneider, Ina Weckop; Lyriklabor e.V., Mainz

Animationskurzfilme für Kinder und Erwachsene ab 6 Jahren zusammengestellt von Katrin Pilz und Ina Werner (ZDF)

 

Eröffnung

am 15. November 2022, 19:00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)
LUX – Pavillon der Hochschule Mainz

Begrüßung
Prof. Olaf Hirschberg (Dekan Fachbereich Gestaltung)

Einführung
Prof. Anja Stöffler (Hochschule Mainz, Künstlerische Leitung)
Hans Thill (Künstlerhaus Rheinland-Pfalz, Edenkoben)

 

Workshops

Was erzählen uns die Dinge?
Poetische Kunstwerkstatt mit Rieke Köster
Samstag 19. November
10:30 Uhr bis 13:30 Uhr
Einlass ab 10:00 Uhr

Wir kombinieren Text und Zeichnung auf Papier, ganz ohne Leistungsdruck. Wir wollen den Weg zu unserem Unterbewusstem oder Erzählerischen finden, um uns dadurch mit dem Motto der Ausstellung "Fremd fühlen" zu verbinden. Der Kurs richtet sich an Kunst- oder Poesieinteressierte. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Bringt Objekte mit, mit denen ihr euch auseinander setzen möchtet.

Handlettering
– Creative thinking in lettering: 10 ideas on typography-based design mit Monika Marek-Lucka
Mittwoch, 16. November 
9:30 bis 14:00 Uhr

In this workshop students will be introduced to 10 creative stategies of transforming letterforms in order to generate 10 unique ideas for opening titles. Workshop is in english.


Anmeldung erforderlich: img (at) hs-mainz.de

 

Zu den Autorinnen
Lina Atfah, geboren 1989 in Salamiyya/Syrien, lebt in Wanne-Eickel. 2014 erhielt sie nach mehreren Drohungen des syrischen Geheimdienstes die Erlaubnis, das Land zu verlassen und kam über den Libanon nach Deutschland. 2017 nahm sie an der Übersetzerwerkstatt Poesie der Nachbarn: Syrien in Edenkoben teil. 2019 erschien ihr Gedichtband Das Buch von der fehlenden Ankunft. 2022 der Gedichtband Grabtuch aus Schmetterlingsflügeln. Lina Atfah war 2021 Stipendiatin des Künstlerhauses Edenkoben.

Barbi Marković , geboren 1980 in Belgrad, lebt seit 2006 in Wien. Schriftstellerin, Theaterautorin. Sie ist auch Cluberin und veröffentlichte 2009 mit Ausgehen einen Remix von Thomas Bernhards Gehen. 2016 erschien der teils auf Deutsch, teils auf Serbisch verfasste Großstadtroman Superheldinnen, dessen Bühnenfassung am Wiener Volkstheater mit großem Erfolg aufgeführt wurde. 2021 erschien der Roman Die verschissene Zeit, der in Belgrad während der Jugoslawienkriege spielt. Barbi Marković  war 2021 Stipendiatin des Künstlerhauses Edenkoben.

 

Mit freundlicher Unterstützung
Fachbereich Gestaltung, img, Stiftung RLP für Kunst und Kultur, Künstlerhaus Edenkoben

 

Öffnungszeiten LUX – Pavillon der Hochschule Mainz

Dienstag bis Donnerstag
12:00 – 18:00 Uhr

Freitag und Samstag
10:00 – 18:00 Uhr

Montag, Sonn- und Feiertag
geschlossen

Der Eintritt ist frei.

LUX Pavillion

Chat Icon