This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

Minister Hoch an der Hochschule

Foto: Melanie Billian/Hochschule Mainz

Projekt „HAW – Lehrideen vernetzen“ wird mit 250.000 Euro gefördert

Der neue rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Clemens Hoch hat am 9. August die Hochschule Mainz besucht und die Gelegenheit zu einem Austausch mit dem Präsidium sowie Vertreterinnen und Vertretern der Fachbereiche und der Studierenden genutzt. Auf der Agenda standen unter anderem die mit der Corona-Pandemie verbundenen Herausforderungen für Lehre und Forschung, die unter dem Motto „25 Jahre Projekt Zukunft“ gebündelten Jubiläumsaktivitäten der Hochschule Mainz sowie aktuelle Projekte der drei Fachbereiche. Als besonderes Mitbringsel überreichte der Minister der Präsidentin der Hochschule, Prof. Dr. Susanne Weissman, einen Förderbescheid über 250.000 Euro, mit dem das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit (MWG) das Projekt „HAW – Lehrideen vernetzen“ unterstützt.

„Die Hochschule Mainz hat hohe Ambitionen, einen relevanten Beitrag zu aktuellen Herausforderungen in der Region zu leisten“, so Prof. Dr. Susanne Weissman. „Wir bedanken uns im Namen aller rheinland-pfälzischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, dass das Wissenschaftsministerium dieses Verbundprojekt fördert und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch, um auch in Zukunft gemeinsam am Lösungskonzepten für aktuelle Fragestellungen zu arbeiten.“

Zielsetzung der Online-Plattform „HAW – Lehrideen vernetzen“ ist es, innovative Lehrideen zu bündeln und diese hochschulübergreifend allen Lehrenden in Rheinland-Pfalz zugänglich zu machen. Das Projekt stellt damit eine Weiterführung der von der Hochschule Mainz und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gegründeten Plattform „Lehrideen vernetzen“ dar, die aus Mitteln des Hochschulpakts finanziert worden war und ausschließlich Angehörigen der Mainzer Hochschulen zur Verfügung gestanden hatte. 

„Mittels der Plattform ‚Lehrideen vernetzen‘ kann ein landesweiter Dialog zwischen Lehrenden an rheinland-pfälzischen Hochschulen initiiert werden – sowohl Disziplinen-übergreifend als auch innerhalb spezialisierter Fach-Communities“, erklärte Minister Hoch. „Die Plattform schafft einen virtuellen Raum, innovative Lehrideen zu verbreiten, Lehrende miteinander zu vernetzen, Synergien zu schaffen, Lehrideen gemeinsam weiterzuentwickeln und in sinnvolle didaktische Konzepte zu überführen. Damit trägt dieses Vorhaben zu einer Qualitätsoffensive in der digitalen Lehre in Rheinland-Pfalz bei. Das stärkt die Attraktivität des Landes als Studienstandort.“

Das MWG fördert das Projekt im Rahmen der Fördermaßnahme „Stärkung der digitalen Strukturen, Kompetenzen und Prozesse an den Hochschulen einschließlich der Verwaltung“, die Teil des Programms „Stärkung der Digitalisierung an den Hochschulen“ ist. Der Projektantrag war unter der Federführung der Hochschule Mainz gemeinsam von allen HAW des Landes gestellt worden.

25 Jahre Projekt Zukunft

Im Anschluss nahmen die Mitglieder des Präsidiums die Gelegenheit wahr, dem Minister die unter dem Motto „25 Jahre Projekt Zukunft“ stehenden Jubiläumsaktivitäten der Hochschule Mainz vorzustellen, die 1996 aus zwei Abteilungen der ehemaligen Fachhochschule Rheinland-Pfalz als eigenständige Hochschule hervorgegangen ist. 

„Wenn wir in den kommenden Monaten ‚25 Jahre Hochschule Mainz‘ feiern, schließt das immer den Blick in die Zukunft mit ein“, so Prof. Gregor Ade, Vizepräsident für Kommunikation und Transfer. „Zukunftsorientiertes Forschen, Lehren und Arbeiten waren für uns in Mainz nie reiner Selbstzweck, sondern vor allem auch Verpflichtung, dieses Wissen verantwortlich und mit gesellschaftlicher Relevanz umzusetzen. In der Jubiläumskommunikation zeigen wir, wie an der Hochschule in Forschung und Lehre Antworten auf die (Mega-)Themen der Zukunft der Gesellschaft entwickelt werden. Im Gemeinsamen der drei Fachbereiche entstehen hierzu wertvolle und relevante Projekte, Beiträge, Forschungen und Impulse.“

Nach einer Präsentation aktueller Forschungsprojekte durch Vertreterinnen und Vertreter der drei Fachbereiche Wirtschaft, Technik und Gestaltung und einem Gedankenaustausch, an dem sich auch der Personalrat und die Studierendenvertretung beteiligten, warf Minister Hoch zum Abschluss einen Blick auf die Baustelle des 2. Bauabschnitts der Hochschule Mainz. Mit der für Herbst 2023 geplanten Fertigstellung des rund 13.000 qm umfassenden Gebäudekomplexes werden alle drei Fachbereiche der Hochschule Mainz an einem Standort vereint sein. Das Richtfest wird am 24. September 2021 stattfinden.