This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

Linked Pasts IV

Prof. Leif Isaksen (University of Exeter) und Prof. Kai-Christian Bruhn begrüßen die Gäste der LinkedPasts-Konferenz, Foto: Vanessa Liebler für mainzed, cc-by 4.0

Linked Pasts IV: Views From Inside The LOD-cloud

Organisiert von mainzed und den Pelagios Commons, einem internationalen  Zusammenschluss von Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftlern, fand Mitte Dezember 2018 die vierte LinkedPasts-Konferenz mit mehr als 90 Teilnehmenden aus 20 Ländern an der Johannes Gutenberg Universität Mainz statt. Ziel des jährlich stattfindenden Symposiums, das zuvor in London, Madrid und Stanford ausgerichtet wurde,  ist der interdisziplinäre Fachaustausch zu Linked Open Data in den Geistes- und Kulturwissenschaften.

Eine der Breakout-Groups diskutiert während des Symposiums. Am Ende wurde alle Resultate zusammengeführt. Foto: Svenja Schwerdtfeger, cc-by 4.0

Angesichts des schnell wachsenden Interesses an Interoperabilitätsszenarien in den digitalen Geisteswissenschaften und des Potenzials der Linked Open Data (LOD), etablierte Disziplingrenzen zu überschreiten, konzentrierte sich das diesjährige Symposium auf die Communities innerhalb dieses entstehenden „linked pasts network“ mit ihren unterschiedlichen Dynamiken und Workflows.

In einer Reihe von sechs aufeinanderfolgenden Sitzungen bewerteten und diskutierten Vertreter von LOD-Gemeinschaften ihre Ansätze anhand von drei Hauptthemen: Menschen, Institutionen und Methoden, ergänzt durch eine umfangreiche Postersession und parallelen Breakout-Diskussionen zu drei speziellen Themen.

Linked Pasts IV wurde von Pelagios, mainzed, der Universitätsbibliothek Mainz und der Johannes Gutenberg Universität Mainz unterstützt.