This content is not available or only partially available in English.
This content is not available or only partially available in English.

Bundesgartenschau 2029

Prof. Kerstin Molter im Gespräch mit Innenminister Roger Lewentz bei der Eröffnung der BUGA 2029-Ausstellung am 16.09.2019. Das Modell zeigt das "Hüttchen", eine touristische Übernachtungsmöglichkeit für Wanderer in den Seitentälern (Foto: Copyright EA/Thomas Frey)

Ausstellung zeigt Entwurf von Architekturstudierenden

Am 16.09.2019 wurde die Ausstellung „Bundesgartenschau 2029. Unsere BUGA beginnt jetzt“ auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz eröffnet. Sie zeigt das Ausstellungskonzept der Bundesgartenschau im Oberen Mittelrheintal und die damit verbundenen Beiträge zur Modernisierung der regionalen Infrastruktur.

Auch ausgestellt sind die Ergebnisse des Workshops „Hüttchen“ des Studiengangs Architektur der Hochschule Mainz. Unter Leitung von Prof. Kerstin Molter entwickelten Studierende im Sommersemester 2019 Minimalbehausungen als touristisches Übernachtungsangebot anlässlich der BUGA 2029. Kooperationspartner war die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz.
Die Zielsetzung: Die Hüttchen sollen vorfabriziert und energieautark im Einklang mit der Landschaft und dem Weltkulturerbe umsetzbar sein. Mögliche Standorte wären die Seitentäler des Mittelrheintals.

Im Workshop wurden sieben Konzeptionen für Hüttchen im Seitental von Bacharach erarbeitet, unter denen das Konzept „TINY ROCK“ der Studierenden Vanessa May und Giuliano de Luca als bestes Konzept hervorging.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15. März 2020 in der Festung Ehrenbreitstein zu sehen.