This content is not available or only partially available in English.

Videogestützte Kurzanleitungen zur Nutzung des Virtual Labs

Beachten Sie, dass die Nutzung des Virtual Labs ausschließlich für Studienzwecke oder Tätigkeiten in Bezug mit der Hochschule Mainz erlaubt ist. Jegliche Art der Verwendung in kommerziellem und privatem Interesse ist untersagt.

Bei Problemen wenden Sie sich bitte an vdi (at) hs-mainz.de. Geben Sie dabei immer Ihren IT-Account und das Zeitfenster an, in welchem der Fehler auftrat.

1. Schritt: Buchen des Dienstes "Virtual Lab" über die RARP

Erklärung

Die Rechenzentrumsallianz Rheinland-Pfalz (RARP) ist vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) als IT-Dachorganisation aller Hochschulen in Rheinland-Pfalz gegründet. Sie konzipiert, implementiert und koordiniert IT-Dienstleistungen und stellt diese als buchbare Dienste zur Verfügung. Das Virtual Lab der Hochschule Mainz wurde in Zusammenarbeit mit der RARP entwickelt und wird als registrierbarer Dienst angeboten. 

Melden Sie sich mit Ihrem IT-Account der Hochschule Mainz über https://login.rarp-kl.de/index.xhtml an. Anschließend registrieren Sie sich für den Dienst "Virtual Lab" und setzen zum Abschluss ein Dienstpasswort, welches Sie zur Anmeldung für das Virtual Lab benötigen. 

Beachten Sie die Anforderungen an das Dienstpasswort!

  • Mindestlänge: 12 Zeichen
  • Mindestens einen Großbuchstaben der europäischen Sprachen
  • Mindestens einen Kleinbuchstaben von europäischen Sprachen
  • Mindestens eine Ziffer (0 bis 9)
  • Mindestens ein Sonderzeichen (~!@#$%^&*_-+='|\() {} []:;"' <>,.? /)
  • Darf keine Teile des Accountnamens beinhalten

2. Schritt: Herstellen einer VPN-Verbindung zum internen Netz der Hochschule Mainz

Erklärung

Für den Zugriff auf das Virtual Lab benötigen Sie das interne Netzwerk der Hochschule Mainz.

Sollten Sie sich im Gebäude befinden, können Sie diesen Schritt überspringen. 

Falls Sie sich außerhalb des Gebäudes und damit Netzwerkes befinden, benöten Sie eine VPN-Verbindung. Mit Hilfe des FortiClient VPN stellen Sie die Verbindung her. Die Einrichtung wird, sowohl für Studierende als auch Mitarbeiter, im Kurzvideo erklärt. Sofern Sie die Erstkonfiguration bereits vorgenommen haben, melden Sie sich mit Ihrem IT-Account und dazugehörigem Passwort an.

 

Die Anwendung FortiClient VPN können Sie hier downloaden: https://www.fortinet.com/support/product-downloads

Eine PDF-Anleitung für Studierende finden Sie hier: https://seafile.rlp.net/f/25840c122b014ce4a6e6/?dl=1

Eine PDF-Anleitung für Mitarbeiter finden Sie hier: https://seafile.rlp.net/f/c46fa4e583e44bbdb8df/?dl=1

3. Schritt: Anmelden und Starten des Virtual Labs

Erklärung

Um auf die volle Performance des Virtual Labs zugreifen zu können, empfehlen wir die Nutzung der Citrix Workspace App. Die Installation dieser Anwendung sowie ggf. die Herstellen einer VPN-Verbindung ist notwendig, um das Virtual Lab zu starten.

Bei der Erstanmeldung tragen Sie die Serveradresse https://cag.rhrk.uni-kl.de/ ein. Anschließend werden Anmeldedaten abgefragt, welche sich wie folgt zusammensetzen:

  • Benutzername: hsmz_ + IT-Account (z.B. hsmz_mad357)
  • Kennwort: gesetzte Dienstpasswort aus der Registrierung über RARP.

Als Konto wählen Sie den Store aus. Anschließend gelangen Sie in den Citrix StoreFront, welcher Ihnen einen virtuellen Desktop bereitstellt. Für Studierende lautet dieser "HS Mainz TS", für Mitarbeiter "HS Mainz TS MA". Nachdem Sie diesen Desktop ausgewählt haben, startet eine virtuelle Maschine mit Windows 10 Nutzeroberfläche und einer Reihe installierter Anwendungen, die Sie für Ihre Aufgaben im Rahmen Ihrer Tätigkeiten an der Hochschule Mainz nutzen dürfen.

Die Anwendung Citrix Workspace App können Sie hier downloaden: https://www.citrix.com/de-de/downloads/workspace-app/

4. Schritt: Nutzung des Virtual Labs - Privater Speicherraum

Erklärung

Das Virtual Lab entspricht vom Look-and-Feel einem üblichen Windows 10 Desktop, ist in Wirklichkeit jedoch eine virtualisierte Windows Server 2019 Umgebung. Als Nutzer werden Sie keinen Unterschied feststellen und können somit bei der Anwendung auf Ihre gewohnten Routinen zurückgreifen.

Sie verfügen über keine administratorischen Rechte. Außerdem bleiben Änderungen auf dem vituellen, lokalen Laufwerk C: nicht bestehen. Bei einem Neustart des Desktops im Citrix StoreFront wird ein neues Desktop-Image gebaut, das auf einem Master-Image basiert, welches lediglich die installierten Anwendungen enthält, nicht jedoch Ihre Daten. Aus diesem Grund ist es wichtig Ihre Daten, Projekte, Zwischeninformationen etc. auf dem H: Laufwerk zu sichern. Das H: Laufwerk ist ein persistenter Datenraum, der Ihrem Benutzerprofil zugeordnet ist. Kein anderer Nutzer hat darauf Zugriff.

 

5. Schritt: Nutzung des Virtual Labs - Öffentlicher Speicherraum

Erklärung

Neben dem persönlichen Datenraum H: steht Ihnen ein Netzlaufwerk hsmz_bim (X:) für den Datenaustausch zur Verfügung. Dieses kann für die Bereitstellung von Ausgangsdaten oder Projektdateien genutzt werden.

Durch die Nutzung der Citrix Workspace App finden Sie im Ihrem Arbeitsplatz (Icon: Dieser PC) neben den virtuellen Laufwerken auch die Laufwerke Ihres Zugangsgeräts vor. Diese sind mit einem Postfix gekennzeichnet, z.B. Netzlaufwerk (U: auf C-GV-CLEGANE). Über den Arbeitsplatz können Sie somit ganz simpel Daten zwischen Ihrem Zugangsgerät und dem Virtual Lab austauschen.

 

6. Schritt: Abmeldung aus dem Virtual Lab

Erklärung

Das Virtual Lab zu beenden kann zweierlei erfolgen. Beim Trennen bleibt das virtuelle Desktop-Image im Hintergrund bestehen und Sie belegen weiterhin eine Lizenz. Angestoßene Prozesse werden fortgesetzt, lediglich die Bildübertragung auf Ihr Endgerät wird entkoppelt. Beim Abmelden hingegen wird das virtuelle Desktop-Image vollständig heruntergefahren, alle Prozesse beendet und die Daten auf allen Laufwerken, ausschließlich dem persönlichen Datenraum H: und dem Netzlaufwerk X: gelöscht. Mit dem Abmeldevorgang geben Sie Lizenzen und Ressourcen frei.

Bitte überlegen Sie vorab, welchen Weg das Virtual Lab zu beenden Sie nutzen möchten, da Sie Einfluss auf die Ressourcenverteilung nehmen. Beachten Sie außerdem, dass alle zwei Tage (montags, mittwochs und freitags) eine Zwangsabmeldung durchgeführt wird.