LUX-Pavillon der Hochschule Mainz

This content is only partially available in English.

Der Pavillon der Hochschule Mainz ist ein offener und transparenter Ort, Multiplikator und Schnittstelle – von Themen und Thesen, von Impulsen und Innovationen.
Der Pavillon LUX gibt Einblicke in Lehre, Forschung und Transfer der drei Fachbereiche der Hochschule Mainz: Gestaltung, Technik und Wirtschaft.
Das LUX ist das Schaufenster der Hochschule Mainz mitten in der Mainzer Innenstadt. Das LUX steht allen Bürgerinnen und Bürgern sowie allen Interessierten kostenlos offen.

Schaufenster

Der gläserne Pavillon und seine umlaufenden Schaufenster öffnen den Raum nach Außen und laden zum Besuch der regelmäßig wechselnden Ausstellungen und Veranstaltungen ein.
Der Pavillon ist zudem Anlaufstelle für interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich über die Aktivitäten der Hochschule Mainz informieren wollen.

Showroom

Im LUX gibt es auf zwei Etagen viel Raum für Ausstellungen, Symposien, Vortragsreihen, Tagungen, Workshops und Events der Hochschule Mainz.
Das LUX ist ein Ort, um interdisziplinär zusammenzuarbeiten und um sich mit Impulsgebern aus Forschung, Wirtschaft, Kultur und der Kreativbranche auszutauschen.

Treffpunkt

Studierende, Lehrende, Mitarbeitende der Hochschule Mainz und Kooperationspartner nutzen das LUX als zentralen Treffpunkt. Meetings, flexible Arbeitsplätze oder ein spontaner Besuch ergänzen das breite Nutzungspotenzial dieses Ortes.

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Donnerstag: 12:00-18:00 Uhr
Freitag und Samstag: 10:00-18:00 Uhr
Montag, Sonn- und Feiertag geschlossen

Der Eintritt ist kostenfrei.

Anschrift

LUX - Pavillon der Hochschule Mainz
Ludwigsstraße 2
55116 Mainz

Kontakt

Ann-Kathrin Vollmers
Leiterin des LUX Pavillons
ann-kathrin.vollmers (at) hs-mainz.de
+49 6131 628-2256

Aktuelle Aus­stel­lungen und Veranstaltungen

Kalender

BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID:-//TYPO3/NONSGML Calendarize//EN BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10085 DTSTART:20240602 DTEND:20240605 SUMMARY:Tage für Forschung & Transfer DESCRIPTION:<p>Vom 03.- 05. Juni finden die Tage für Forschung und Transfer statt. Der LUX Pavillon wird in dieser Zeit zum Schaufenster für Innovationen aus der forschungsstarken Hochschule Mainz. Die Veranstaltung bietet spannende Einblicke in die Forschungs- und Transferaktivitäten der drei Fachbereiche.</p> <p><strong>Für interessierte Bürger:innen und Unternehmen</strong> - Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die Interesse an Forschungsthemen haben und gerne mehr über Innovationen aus der Hochschullandschaft erfahren möchten. Wir laden nicht nur Forschende, sondern auch lokale Unternehmen und interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, an unseren Tagen für Forschung- und Transfer teilzunehmen. Ausgewählte Prototypen aus der Hochschule werden ebenso präsentiert wie neue Kooperationsmöglichkeiten.</p> <p><strong>Veranstaltung: Tage für Forschung und Transfer<br /> Datum: 03. -05. Juni 2024<br /> Ort: LUX Pavillon der Hochschule Mainz</strong></p> <p>Überblick:</p> <ul> <li>Montag, 03.06. - Wissenschaft im Dialog: Forschende stehen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort. Dieser Tag bietet die Möglichkeit für einen direkten Dialog zwischen Forschenden und interessierten Bürger:innen. Abgerundet wird der Tag mit einem Science Slam Duell.</li> <li>Dienstag, 04.06. - Wissenschaft trifft Praxis: Anwendungen für die Praxis stehen im Mittelpunkt. Hier werden konkrete Anwendungen und deren Potenzial für die Praxis vorgestellt.</li> <li>Mittwoch, 05.06. - Wissenschaft intern: Dieser Tag bietet Gelegenheit für den Austausch, um weitere Kooperationen und Transfermöglichkeiten zu fördern. Promovierende der Hochschule Mainz stellen hier ihre Forschungsprojekte&nbsp; und -vorhaben vor.</li> </ul> <p><a href="t3://page?uid=7108">Mehr zur Veranstaltung</a></p> <p><a href="t3://file?uid=58705">Zum Programm</a></p> LOCATION: END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10212 DTSTART:20240607T073000Z DTEND:20240607T160000Z SUMMARY:MADKON24 DESCRIPTION:<p>MADKON, der Mainzer Digital Kongress, geht in die siebte Auflage mit Vorträgen und Workshops rund um die Themen „Low-Code No-Code“ und „Code &amp; KI“ für Führungskräfte und IT-Verantwortliche.</p> <p>Wie stellen sich andere Unternehmen mit KI zukunftsfit auf? Was sind die Grenzen von Low-Code? Wie sieht der Alltag von Low-Code-Experten aus? Wie kann ich die KI-Nutzung im Unternehmen fördern?</p> <p><strong>Wann</strong>: Freitag: 07. Juni 2024, 9:30 – 18:00 Uhr<br /> <strong>Wo</strong>: Als hybrider Kongress online und im LUX-Pavillon der Hochschule, Ludwigsstraße 2 Mainz<br /> Verpflegung und Netzwerken inklusive!</p> <p>&nbsp;<br /> <strong>Anmeldung. Programm und alle Infos: </strong><br /> <a href="https://madkon24.de/">https://madkon24.de/</a></p> LOCATION: END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10177 DTSTART:20240611T170000Z DTEND:20240610T220000Z SUMMARY:interposed II — Lecture Series DESCRIPTION:<p>Im Sommersemester 2024 laden wir zu drei Abendveranstaltungen des Studiengangs Kommunikationsdesign ein. Im Mittelpunkt stehen Vorträge und Diskussionen rund um den Wandel des Designs. Schwerpunkte der Veranstaltungsreihe sind die <em>Potenziale von Post- und </em><em>T</em><em>rans</em><em>disziplinarität in Bezug auf Design, Diversifizierung des Arbeitsfeldes</em> sowie <em>Aktualisierung der Berufsethik</em>. Eingeladen sind Positionen aus dem Feld Journalismus, Designkritik, Spekulative Gestaltung, Designgeschichte und Gestaltungslehre. Als Gäste freuen wir uns, Nina Sieverding, Matthias Görlich, Johanna Mehl, Silvio Lorusso, Noam Youngrak Son und Claudia Doms in Mainz begrüßen zu dürfen.</p> <p>Die Veranstaltungsreihe steht in der Folge des zweitägigen Symposiums <em>interposed — Die Gestaltung von Kommunikation aus interdisziplinärer Perspektive</em>, das im Oktober 2023 im LUX Pavillon der Hochschule Mainz stattfand (link: <a href="https://kd.hs-mainz.de/rueckblick-interposed/">kd.hs-mainz.de/rueckblick-interposed/</a>). Dort standen Frage nach den erweiterten Fähigkeiten von Designer:innen im Mittelpunkt. Über die im breiteren öffentlichen Verständnis vorherrschende Wahrnehmung des Designs als Tätigkeit im Bereich der Ästhetik hinaus wurden hier weitere Qualitäten herausgearbeitet. Die intensive Diskussion und das rege Interesse des Publikums machten deutlich, dass diesen Thematiken eine aktuelle Relevanz innewohnt. In der Folge findet im Sommer 2024 im Rahmen von drei Abendveranstaltungen eine Vertiefung der Fragestellungen statt, die auf der Tagung formuliert wurden.</p> <p>Die Veranstaltungen finden im LUX-Pavillon der Hochschule Mainz statt und sind öffentlich zugänglich. Ein barrierefreier Zugang zum Veranstaltungsort ist vorhanden. Eine Übertragung via Zoom findet statt. Eine Einwahl ist unter dem diesem&nbsp;<a href="https://hs-mainz-de.zoom-x.de/w/66264513636?tk=6QznKzjWUSzbtl6SbSPUs8Sm2wD7EM9bN1CLf-_Iy2I.DQYAAAAPbaw8ZBZFT3BJeWlTbVJFS25VVHNLbnh3SU13AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA" rel="noreferrer noopener" target="_blank">Zoom-Link</a>&nbsp;möglich.</p> <p>Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.<br /> Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.</p> <p><strong>What are we made for? <em>— On Education, Unionization and Speculation</em></strong></p> <p><strong>11. Juni 2024&nbsp;&nbsp;&nbsp; Einlass: 18:30&nbsp;&nbsp;&nbsp; Beginn 19:00 </strong><em>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</em></p> <p>Was sollten angehende Designer:innen lernen und welche Rolle spielt dabei die Institution der Hochschule? Dient ein Studium dem Zweck der Bildung oder der Ausbildung? Wie kann auch nach dem Abschluss ein gemeinschaftliches Arbeiten organisiert werden, um gesellschaftliche Repräsentanz zu fördern? Wie können wir mittels Design spekulative Szenarien entwerfen, um etablierte Paradigmen zu überwinden und neue Leitmotive zu kreieren?<br /> Diese und weitere Fragen werden wir gemeinsam mit Noam Youngrak Son und Claudia Doms erörtern.</p> <p><em>Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.</em></p> <p>Noam Youngrak Son ist ein*e in Gent ansässige Kommunikationsdesigner*in, welche*r im Bereich Queer Publishing praktiziert. Son erforscht revolutionäre Methoden zur Verbreitung von abweichenden Erzählungen. In ihrer* Arbeit geht es um mehr als um Drucksachen, denn das Wort "Publishing" bedeutete in seiner Etymologie ursprünglich, Gemeinschaften zu bilden und Beziehungen zwischen den Spezies zu befördern. Der Begriff "queer" wird in diesem Zusammenhang nicht als Identitätsaussage, sondern als Methodik verwendet. Es geht um kleine, kollektive Strategien des Publizierens, die den modernen Mythos eines heroischen Designs herausfordern. Son hat mit verschiedenen Institutionen weltweit zusammengearbeitet, darunter Z33, Design Museum Gent, iMAL (BE); Sonic Acts, MU Hybrid Art House (NL); Barbican Centre (UK); Kampnagel, ifa, Deichtorhallen (DE); Ars Electronica (AT); Biennale Venedig (IT); und Center for Book Arts NY (US).</p> <p>Claudia Doms ist Grafikdesignerin mit einem Hintergrund in Bühnenmalerei. Nach Stationen in Bochum, Amsterdam, London und Moskau lebt sie nun in Leipzig, wo sie sich in verschiedenen Formen und Formaten mit dem Verhältnis zwischen Grafikdesign, Lehre an Kunsthochschulen und der Arbeitsrealität auseinandersetzt, unter anderem in Vorträgen und Bildungsprojekten an der HGB Leipzig und der Burg Giebichenstein Halle. Mit Beginn des Sommersemesters 2024 ist sie Verwalterin der Professur Grafikdesign an der HBK Braunschweig.</p> <p><img alt="" data-alt-override="true" data-htmlarea-file-table="sys_file" data-htmlarea-file-uid="58595" data-title-override="true" height="530" src="/fileadmin/_processed_/b/b/csm_noam_claudia_e2bf1d0ad7.jpg" style="" title="Noam Youngrak Son und Claudia Doms" width="790" /></p> <p><strong><strong><em>interposed II</em> — Lecture Series, Summer 2024</strong></strong><br /> <strong><strong>14.5. / 28.5. / 11.6.</strong></strong><br /> <strong>Einlass: 18:30, Beginn: 19:00</strong></p> <p>Details zu den weiteren Veranstaltungen der Reihe sind hier abrufbar:<br /> <strong><a href="https://www.hs-mainz.de/event/termin/interposed-ii-lecture-series/"><strong>14. Mai 2024: Kritik durch Gestaltung <em>— Zu Positionierungen und Transformationen</em></strong></a></strong><br /> <a href="https://www.hs-mainz.de/event/termin/interposed-ii-lecture-series-1/"><strong><strong>28. Mai 2024: </strong></strong><strong>A new Dark Age or a brighter Future? <em>— What Design can, can't or should do</em></strong></a></p> <p>Konzept und Organisation:<br /> David Voss und Studierende<br /> <a href="mailto:info@interposed.de"><em>info@interposed.de</em></a></p> <p>Eine Veranstaltung der Fachrichtung Kommunikationsdesign<br /> LUX - Pavillon der Hochschule Mainz, Ludwigsstraße 2, 55116 Mainz<br /> <a href="http://www.interposed.de/">www.interposed.de</a></p> <p>Instagram: <a href="https://www.instagram.com/interposed.mainz/"><em>@interposed.mainz</em></a></p> LOCATION: END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10207 DTSTART:20240612T113000Z DTEND:20240612T153000Z SUMMARY:Workshop Noam Youngrak Son DESCRIPTION:<p><strong>LARPing a Design School: Collective Speculation Toward an Emancipatory Educational Institution </strong><br /> <br /> <strong>Workshop by Noam Youngrak Son<br /> June 12, 2024&nbsp;&nbsp; 13:30—17:30</strong><br /> <strong data-rich-text-format-boundary="true">Hochschule Mainz,</strong> <strong>Holzstraße 36,</strong> <strong>H 2.02</strong></p> <p><em>The workshop will be held in english.</em><br /> <em>For binding registration please send an e-mail to: <u>workshop@interposed.de&nbsp;</u></em></p> <p>How can we imagine an emancipatory design education without relying on a singular, heroic storyteller? In this workshop session, the group will collectively embody, perform, and speculate on the design school they want to become, as artist Andrea Fraser reminds us, “We are the institution.”&nbsp;</p> <p>During this afternoon, the group will be introduced to Live Action Role Play (LARP) as a radically distributed mode of speculation in more collective, facilitated and politicized ways. LARP in this context includes reenactment, fabulation, and play, with players in diverse roles interacting within an overarching story. The aspect of LARP that will be explored is its capacity to facilitate collectively negotiated imaginations. Each participant will autonomously act out their role and interact with others to actualize the school they dream of. As a player in this LARP, you can become any element of this school, from students and tutors to administrative workers, board members, and policymakers. The speculative educational system will emerge through the participants' interactions in the room, exchanging capital, information, labor, care and many other forces.</p> <p><!-- wp:paragraph --></p> <p>DE:</p> <p><!-- /wp:paragraph --><!-- wp:paragraph --></p> <p><em>Der Workshop wird in englischer Sprache stattfinden.<br /> Für eine verbindliche Anmeldung sendet bitte eine E-Mail an: workshop@interposed.de</em></p> <p><!-- /wp:paragraph --><!-- wp:paragraph --></p> <p>Wie können wir uns eine gleichberechtigte Designausbildung vorstellen, ohne uns auf einen einzelnen, heldenartigen Geschichtenerzähler zu verlassen? In diesem Workshop werden die Teilnehmenden gemeinsam eine Designschule gestalten, über diese spekulieren und sie zusammen performen. Es soll eine Schule entstehen, wie sie sich die Teilnehmenden wünschen — Frei nach dem Zitat der Künstlerin Andrea Fraser "Wir sind die Institution".</p> <p><!-- /wp:paragraph --><!-- wp:paragraph --></p> <p>An diesem Nachmittag wird die Gruppe in das Live Action Role Play (LARP) als radikal dezentrale Form der Spekulation in kollektiver, moderierter und politisierter Form eingeführt. LARP umfasst in diesem Zusammenhang Reenactment, Fabulation und Spiel, wobei die Akteure in verschiedenen Rollen innerhalb einer übergreifenden Geschichte interagieren. Der Aspekt von LARP, der hierbei betrachtet werden soll, ist dessen Fähigkeit, kollektiv ausgehandelte Imaginationen zu erleichtern. Jeder Teilnehmer spielt seine Rolle selbständig und interagiert mit anderen, um seine Wunschschule zu verwirklichen. Als Spieler*in in diesem LARP kann jede Position innerhalb dieser Schule eingenommen werden, von Studierenden und Lehrerenden bis hin zu Verwaltung, Schulleitung oder politischen Entscheidungsträgern. Das spekulative Bildungssystem wird durch die Interaktionen der Teilnehmenden im Raum entstehen, durch den Austausch von Wissen, Informationen, Arbeit, Zuwendung und vielen anderen Kräften.</p> <p><!-- /wp:paragraph --><!-- wp:paragraph --></p> <p><!-- /wp:paragraph --><!-- wp:paragraph --></p> <p><!-- /wp:paragraph --><!-- wp:paragraph --></p> <p><!-- /wp:paragraph --><!-- wp:paragraph --></p> <p><strong>Dieser Workshop findet im Rahmen von </strong><em><strong>interposed II, Lecture Series, Summer 2024</strong> </em><strong>statt</strong>.<br /> <strong>weiterführende Informationen: <a href="http://www.interposed.de" rel="noreferrer noopener" target="_blank">www.interposed.de</a></strong> <strong>&amp; <a href="https://www.instagram.com/interposed.mainz/">@interposed.main</a></strong></p> <p><!-- /wp:paragraph --></p> <p>Eine Veranstaltung der Fachrichtung Kommunikationsdesign</p> LOCATION: END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10214 DTSTART:20240612T160000Z DTEND:20240612T190000Z SUMMARY:research matters 2024 DESCRIPTION:<p>Wir freuen uns, Euch zu einem Einblick in die vielschichtige Welt des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Mainz einzuladen. Unsere Professor:innen gewähren spannende Einblicke hinter die Kulissen ihrer Forschungsaktivitäten, die von Innovation, Kreativität und stetiger Weiterentwicklung geprägt sind. Die Berichte aus unseren Forschungssemestern zeigen, wie sich der Fachbereich kontinuierlich weiterentwickelt und an der Schnittstelle von Technologie, Kultur und Gesellschaft agiert.</p> <p><strong>Research Matters</strong><br /> Mittwoch, 12. und 19. Juni 2024 ab 18:00 Uhr&nbsp;<br /> im LUX — Pavillon der Hochschule Mainz</p> <p><strong>Mittwoch, 12. Juni 2024</strong><br /> Prof. Kirstin Arndt (Fachrichtung Kommunikationsdesign)<br /> Prof. Dr. Matthias Riedel (Fachrichtung Kommunikationsdesign)</p> <p><strong>Mittwoch, 19. Juni 2024</strong><br /> Prof. Wolf Gutjahr (Fachrichtung Innenarchitektur)<br /> Prof. Iris Fäth (Fachrichtung Innenarchitektur)<br /> Prof Katja Davar (Fachrichtung Kommunikationsdesign)</p> <p>Im Anschluss an die Veranstaltungen heißen wir Euch herzlich willkommen, sich bei einem gemeinsamen Ausklang Zeit für Austausch und Gespräche zu nehmen. Eine willkommene Gelegenheit, im direkten Dialog neue Perspektiven zu entdecken!<br /> Wir freuen uns darauf, Euch im LUX begrüßen zu dürfen!</p> LOCATION: END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10259 DTSTART:20240612 DTEND:20240628 SUMMARY:Bachelor- und Masterausstellung Innenarchitektur DESCRIPTION:<p>23 Bachelorstudierende beschäftigten sich im Rahmen ihrer Bachelorthesis mit den Auswirkungen urbanen Leerstands und den tiefgreifenden Auswirkungen auf das soziale Gefüge der städtischen Gemeinschaft. Basierend auf drei aktuell ungenutzten Leerständen in Mainz wurden ganz unterschiedliche räumliche Konzepte für „THIRD PLACES“ entwickelt – öffentliche Treffpunkte zwischen Wohnung und Arbeitsstelle, die das Zusammenleben aller Stadtbewohner bereichern, der Vereinzelung entgegenwirken und Menschen unterschiedlicher Herkunft, sozialen Hintergrunds und Alters in Kontakt bringen.<br /> Für die Masterthesen suchen sich die Absolvent:innen ein eigenes Thema der „Kommunikation im Raum“. Die drei Masterstudierenden haben unterschiedliche Backgrounds; Sie kommen aus dem Mediendesign, dem Kommunikationsdesign und der Innenarchitektur. So gestalten sie auch ihre Räume aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Interdisziplinarität ist Programm im Studiengang und prägt auch die Abschlussarbeiten, die mal aus dem forschenden Interesse und mal aus dem praxisbezogenen Anwendungsbereich kommen.</p> <p>Vernissage am Freitag, 14.06.2023, ab 17:30 Uhr</p> <p>Die Ausstellung eröffnet am Donnerstag den 13. Juni 2024 und kann bis zum 28. Juni 2024 zu den LUX-Öffnungszeiten besucht werden.<br /> Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Absolvent:innen zu feiern und sich von den Arbeiten inspirieren zu lassen.</p> <p><a href="https://ia.hs-mainz.de/">Zur Studiengangsseite</a><br /> <a href="https://www.instagram.com/hsm.innenarchitektur/">@hsm.innenarchitektur</a></p> LOCATION: END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10215 DTSTART:20240619T160000Z DTEND:20240619T190000Z SUMMARY:research matters 2024 DESCRIPTION:<p>Wir freuen uns, Euch zu einem Einblick in die vielschichtige Welt des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Mainz einzuladen. Unsere Professor:innen gewähren spannende Einblicke hinter die Kulissen ihrer Forschungsaktivitäten, die von Innovation, Kreativität und stetiger Weiterentwicklung geprägt sind. Die Berichte aus unseren Forschungssemestern zeigen, wie sich der Fachbereich kontinuierlich weiterentwickelt und an der Schnittstelle von Technologie, Kultur und Gesellschaft agiert.</p> <p><strong>Research Matters</strong><br /> Mittwoch, 12. und 19. Juni 2024 ab 18:00 Uhr&nbsp;<br /> im LUX — Pavillon der Hochschule Mainz</p> <p><strong>Mittwoch, 12. Juni 2024</strong><br /> Prof. Kirstin Arndt (Fachrichtung Kommunikationsdesign)<br /> Prof. Dr. Matthias Riedel (Fachrichtung Kommunikationsdesign)</p> <p><strong>**VERSCHOBEN – Nacholtermin wird bekannt gegeben**<br /> Mittwoch, 19. Juni 2024</strong><br /> Prof. Wolf Gutjahr (Fachrichtung Innenarchitektur)<br /> Prof. Iris Fäth (Fachrichtung Innenarchitektur)<br /> Prof Katja Davar (Fachrichtung Kommunikationsdesign)</p> <p>Im Anschluss an die Veranstaltungen heißen wir Sie/euch herzlich willkommen, sich bei einem gemeinsamen Ausklang Zeit für Austausch und Gespräche zu nehmen. Eine willkommene Gelegenheit, im direkten Dialog neue Perspektiven zu entdecken!<br /> Wir freuen uns darauf, Euch im LUX begrüßen zu dürfen!</p> LOCATION: END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:calendarize-10213 DTSTART:20240625T160000Z DTEND:20240625T200000Z SUMMARY:voll vergeigt DESCRIPTION:<p><strong>Alle reden über ihre Erfolge. Wir nicht. Wir sprechen schamlos übers Fehlermachen. Mit tollen Gästen, abwegigen Drinks und einer schrägen Playlist feiern wir einen ganzen Abend lang Missgeschicke, Irrtümer und Niederlagen.</strong></p> <p>Egal ob Bolognese auf dem Hochzeitskleid, Versprecher vor großem Publikum oder zugemauerter Notausgang – die Tücken des Scheiterns verschonen niemanden. Aber wie geht man mit solchen Niederlagen um? Kann man sich Fehler überhaupt leisten? Und können aus großen Irrtümern auch große Ideen werden? Wir haben einen Schauspieler, einen Fliesenleger, eine Dokumentarfilmerin, einen Chefkoch, eine Architektin und einen Architekten eingeladen, um diesen und weiteren Fragen hemmungslos auf den Grund zu gehen. Und laden euch herzlich ein, dabei zu sein.</p> <p><strong>Voll vergeigt, am 25.06.24 um 18:00 im LUX Pavillon der Hochschule Mainz.</strong></p> <p><strong>Unsere Gäste:</strong><br /> Nina Delius, Architektin<br /> Wolfram Koch, Schauspieler<br /> Anton de Bruyn, Chefkoch<br /> Felix Reisch, Fliesenleger<br /> Kai Otto, Architekt<br /> Ulrich Kostka von Liebinsfeld, Pilot</p> <p><strong>Moderation:</strong> Kathrin Kestler</p> <p>Die Veranstaltung geht aus dem interdisziplinären Kurs „Failure is Fortune“ unter der Leitung von Prof. Julia Kühne und Prof. Nadja Mayer hervor.<br /> Beteiligte Studierende:</p> <p>Studierende:<br /> Nadja Anthes<br /> Daniel Czepluch<br /> Pia Damson<br /> Charlotte Dittrich<br /> Lena Eisenburger<br /> Alessandra Ruiz Escobar<br /> Lucie Ficht<br /> Selina Herzog<br /> Lisa Kaiser<br /> Phillip Keller<br /> Lotte Koksch<br /> Clara Nohlen<br /> Thi Thu Trang Nguyen<br /> Weronika Sas<br /> Selina Schwarz<br /> Moritz Weikert</p> LOCATION:LUX Pavillon END:VEVENT END:VCALENDAR