Geo­in­for­ma­tik und Ver­mes­sung

Event
15.06.2019
KOSEKO-Workshops für MINT-Studierende
Workshops am 15. Juni und 16. Juni 2019 zu Lernmethoden, Kommunikationstraining, Zeit- und Stressmanagement für MINT-Studierende im ersten Semester. Welche Selbstlernkompetenzen werden gefördert? Zeitmanagement:Wie teile ich mir meine Zeit sinnvoll ein? Mit der richtigen Strategie kann die (Lebens-) Zeit optimal genutzt werden, sodass einem effizienten Arbeiten nichts im Weg steht. Gleichzeitig wirkt sich ein vernünftiges Zeitmanagement positiv auf die Study-Life-Balance aus.Lernmethoden:Wie funktioniert Lernen? Welche Technik passt zu wem? Eine passende Lernmethode gehört zur Basis für ein erfolgreiches Studium. Es lohnt sich also Lerntechniken kennen zu lernen und auszuprobieren!Stressmanagement:Die Freizeit darf unter dem Studium nicht leiden – das Studium aber auch nicht unter der Freizeit. Beim Stressmanagement werden daher die Study-Life-Balance thematisiert.Kommunikationstraining:Gesprächsinhalte sicher und souverän kommunizieren - eine Schlüsselqualifikation, die auch über das Studium hinaus wichtig ist.Wer leitet die Workshops und wo melde ich mich an?Alle Trainerinnen und Trainer sind extern, d.h., sie sind keine Lehrenden der Hochschule Mainz oder Technischen Hochschule Bingen. Die Trainerinnen und Trainer sind in ihrem jeweiligen Workshopgebiet professionell ausgebildet und verfügen über wertvolle Erfahrungen. Wann? Samstag, 15. Juni 2019, 8:30 Uhr - 17:30 UhrSonntag, 16. Juni 2019, 9:30 Uhr - 18:00 Uhr Wo? Weiterbildungszentrum Ingelheim, Neuer Markt 3, 55218 IngelheimWie melde ich mich an?Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an koseko (at) hs-mainz.de unter Angabe von Name und studentischer Mailadresse. Anmeldeschluss ist der 11. Juni 2019. Gefördert wird das Angebot vom Carl-Zeiss-Stiftung Kolleg.
Event
19.06.2019
Ringvorlesung im SoSe 2019
Christoph Wolk (Gießen) Custom concordancers for research and teaching with ShinyConc Im Rahmen der Ringvorlesung: Transdisziplinäre Aspekte digitaler Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften Mittwoch, 19.06.201918:15–19:45 Uhr Konferenzraum (1. Stock)Leibniz-Institut für Europäische GeschichteDomus UniversitatisAlte Universitätsstraße 1955116 Mainz Im Anschluss an die Vorlesung lädt das mainzed zu einem kleinen Umtrunk in den Räumen des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte ein. Die Ringvorlesung findet im Rahmen des hochschulübergreifenden Masterstudiengangs Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich, Interessierte sind herzlich willkommen. Die Einladung der renommierten Referentinnen und Referenten wird ermöglicht durch die Unterstützung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, der Hochschule Mainz, des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte und des Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed). Die Vorlesung findet auf Einladung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in der Mainzer Innenstadt statt. An zehn Terminen berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aktuellen Forschungsvorhaben, neuen Anwendungsbereichen und Zukunftsperspektiven in den Digital Humanities. Sie greifen dabei unterschiedliche fachliche, nationale und institutionelle Perspektiven auf. So sind in der Vorlesung vertreten: außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Deutschland und der Schweiz (Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte und Répertoires des Sources Musicale Suisse) sowie Hochschule und Universitäten aus Deutschland und der Schweiz (Justus-Liebig-Universität Gießen, Université de Lausanne, Universität Leipzig, Hochschule Mainz und Johannes Gutenberg-Universität Mainz).
Event
26.06.2019
Ringvorlesung im SoSe 2019
Andreas Wagner (Frankfurt) Abgleich zwischen DH-Arbeitsmodellen und offiziell-institutionellen Datenbanken Im Rahmen der Ringvorlesung: Transdisziplinäre Aspekte digitaler Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften Mittwoch, 26.06.201918:15–19:45 Uhr Konferenzraum (1. Stock)Leibniz-Institut für Europäische GeschichteDomus UniversitatisAlte Universitätsstraße 1955116 Mainz Im Anschluss an die Vorlesung lädt das mainzed zu einem kleinen Umtrunk in den Räumen des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte ein. Die Ringvorlesung findet im Rahmen des hochschulübergreifenden Masterstudiengangs Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich, Interessierte sind herzlich willkommen. Die Einladung der renommierten Referentinnen und Referenten wird ermöglicht durch die Unterstützung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, der Hochschule Mainz, des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte und des Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed). Die Vorlesung findet auf Einladung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in der Mainzer Innenstadt statt. An zehn Terminen berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aktuellen Forschungsvorhaben, neuen Anwendungsbereichen und Zukunftsperspektiven in den Digital Humanities. Sie greifen dabei unterschiedliche fachliche, nationale und institutionelle Perspektiven auf. So sind in der Vorlesung vertreten: außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Deutschland und der Schweiz (Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte und Répertoires des Sources Musicale Suisse) sowie Hochschule und Universitäten aus Deutschland und der Schweiz (Justus-Liebig-Universität Gießen, Université de Lausanne, Universität Leipzig, Hochschule Mainz und Johannes Gutenberg-Universität Mainz).
Event
03.07.2019
Ringvorlesung im SoSe 2019
Monica Berti (Leipzig) Digital Methods in Classical Studies Im Rahmen der Ringvorlesung: Transdisziplinäre Aspekte digitaler Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften Mittwoch, 03.07.201918:15–19:45 Uhr Konferenzraum (1. Stock)Leibniz-Institut für Europäische GeschichteDomus UniversitatisAlte Universitätsstraße 1955116 Mainz Im Anschluss an die Vorlesung lädt das mainzed zu einem kleinen Umtrunk in den Räumen des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte ein. Die Ringvorlesung findet im Rahmen des hochschulübergreifenden Masterstudiengangs Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich, Interessierte sind herzlich willkommen. Die Einladung der renommierten Referentinnen und Referenten wird ermöglicht durch die Unterstützung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, der Hochschule Mainz, des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte und des Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed). Die Vorlesung findet auf Einladung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in der Mainzer Innenstadt statt. An zehn Terminen berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aktuellen Forschungsvorhaben, neuen Anwendungsbereichen und Zukunftsperspektiven in den Digital Humanities. Sie greifen dabei unterschiedliche fachliche, nationale und institutionelle Perspektiven auf. So sind in der Vorlesung vertreten: außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Deutschland und der Schweiz (Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte und Répertoires des Sources Musicale Suisse) sowie Hochschule und Universitäten aus Deutschland und der Schweiz (Justus-Liebig-Universität Gießen, Université de Lausanne, Universität Leipzig, Hochschule Mainz und Johannes Gutenberg-Universität Mainz).
Event
10.07.2019
Ringvorlesung im SoSe 2019
Bernd Zywietz (Mainz) und Mirko Scherf (Mainz) Dschihadistische Online-Propaganda Im Rahmen der Ringvorlesung: Transdisziplinäre Aspekte digitaler Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften Mittwoch, 10.07.201918:15–19:45 Uhr ACHTUNG: Musiksaal des Instituts für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft (IKM), Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18 55128 Mainz(linkes Vorgebäude, erster Treppenaufgang, Raum 01 153) Im Anschluss an die Vorlesung lädt das mainzed zu einem kleinen Umtrunk in den Räumen des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte ein. Die Ringvorlesung findet im Rahmen des hochschulübergreifenden Masterstudiengangs Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften statt. Die Veranstaltungen sind öffentlich, Interessierte sind herzlich willkommen. Die Einladung der renommierten Referentinnen und Referenten wird ermöglicht durch die Unterstützung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, der Hochschule Mainz, des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte und des Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed). Die Vorlesung findet auf Einladung des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in der Mainzer Innenstadt statt. An zehn Terminen berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aktuellen Forschungsvorhaben, neuen Anwendungsbereichen und Zukunftsperspektiven in den Digital Humanities. Sie greifen dabei unterschiedliche fachliche, nationale und institutionelle Perspektiven auf. So sind in der Vorlesung vertreten: außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Deutschland und der Schweiz (Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte und Répertoires des Sources Musicale Suisse) sowie Hochschule und Universitäten aus Deutschland und der Schweiz (Justus-Liebig-Universität Gießen, Université de Lausanne, Universität Leipzig, Hochschule Mainz und Johannes Gutenberg-Universität Mainz).